• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Bootsmannkaffee heizt Publikum ein

26.09.2017

Rodenkirchen Fröhlich gefeiert haben am Montag rund 400 Besucher beim Seniorennachmittag in der Rodenkircher Markthalle. Erstmals im Jahr 1969 ausgerichtet, gehört dieses Zusammentreffen zu den festen Institutionen des Marktes.

„Moin Moin, Stadland“, sagte Bürgermeister Klaus Rübesamen zu Beginn seiner Begrüßungsrede in der nahezu voll besetzten Festhalle. Doch Stadlands Oberhaupt hielt sich nicht lange mit Worten auf, denn auf der Bühne standen schon die Ehrengäste des Tages parat. Der Shantychor Bootsmannkaffee aus Brake hatte sein pralles Repertoire an Liedgut im Gepäck und konnte es kaum erwarten, seine Sangeskünste zum Besten zu geben.

Publikum geht mit

Und gleich bei den ersten Tönen aus dem Akkordeon ging das Publikum mit. Erste Schunkeleinlagen ließen nicht lange auf sich warten. Aber nicht nur Liebhaber der Seemannsklänge kamen auf ihre Kosten. Zwischendurch gaben Chorleiter Klaus Manzau und seine Gefährten auch einiges von ihrer Lebenserfahrung preis – in Form von lustigen Anekdoten, die sie (angeblich) erlebt hatten.

Klaus Rübesamen ließ sich von diesem Seemannsgarn anstecken und gab während einer Pause selbst ein paar Geschichten aus seiner Jugend preis. Die Lacher waren ihm gewiss.

Zu den jährlichen Höhepunkten des Seniorennachmittags gehört die Wahl der ältesten anwesenden Besucher aus einem der Stadlander Orte. Diesmal war Rodenkirchen an der Reihe. Und bei den Frauen führte kein Weg an Hertha Grabhorn vorbei. Mit ihren stolzen 103 Lenzen schlug sie die Konkurrenz um Längen. Nicht weniger Applaus bekam Hugo Ahlhorn zu hören, der jetzt auch schon stattliche 92 Jahre auf der Erde ist.

„Schöne Sache“

„Für die Senioren ist diese Veranstaltung eine schöne Sache“, sagte Klaus Rübesamen. Finanziert wird der Nachmittag von den Schaustellern, den Marktbetreibern und der Gemeinde. Auch die Schweinskopfversteigerung brachte noch einige Euro in die Kasse. Sinnvoll investiertes Geld, denn die Besucher hatten – nicht zuletzt wegen des Shantychors Bootsmannkaffee - mächtig Spaß.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.