• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Romantik mit einer Prise Kitsch

17.12.2015

Elsfleth Gefühlvoll und romantisch, rockig, fetzig und schräg, manchmal garniert mit einer kleinen Prise Kitsch: Diese durchaus leckere Musical-Melange, serviert von einer professionellen und gut aufgelegten Truppe, trifft am Dienstagabend exakt die Geschmacksrichtung des Publikums in der gut besetzten Elsflether Stadthalle.

„A Musical Christmas“ mit den großen Hits der bekannten Musicals und obendrauf noch die schönsten Weihnachtslieder der Welt, damit boten die internationalen Künstler ihren Gästen zweieinhalb Stunden lang Glanz- und Höhepunkte, beginnend – natürlich live gesungen – mit den exotischen Songs aus „König der Löwen“.

Wer danach die Augen schloss und sich einen älteren, nuschelnden Herrn mit Hut und Sonnenbrille vorstellte, der beamte sich in Windeseile aus der afrikanischen Hitze ins kühle Berlin, wo laut Udo Lindenbergs „Hinterm Horizont“ die Mauer alles trennt. In dieser geteilten Stadt lebten zwei moderne Königskinder, die nicht zusammen kommen konnten, weil Liebe zwischen Ost und West in den Betonköpfen der „Herren da oben“ nicht vorstellbar ist. Zum Glück der „Königskinder“ fiel die Mauer – ein guter Grund für das Ensemble, den Notenzug weiter rollen zu lassen.

Weitere Stippvisiten wurden bei den bekanntesten Musicals eingelegt. Von „Cabaret“ ging es zu „Cats“, vom „Phantom in der Oper“ zur argentinischen „Evita“, beim „Queen“-Besuch wurde die „Bohemian Rhapsodie“ zu einem der viel beklatschten Höhepunkte.

Getoppt wurde dieser Klassiker von Songs aus einem Musical, das 1973 – damals zunächst als Film – alle muffigen Moralvorstellungen über Bord warf und oft konservatives Kopfschütteln erntete. Heute sind die Musicalfreunde „Frank N. Furters“ hautenge Mieder und Strapse an den Stachelbeerbeinen der Transe längst gewöhnt, der fetzige Hit „Time Warp“ aus der „Rocky Horror Show“ bringt das Pu-blikum in Wallung.

Vorletzte Station der Musical-Tour ist die Geschichte des Sträflings Jean Valjean, dem Victor Hugo mit seinem Roman „Die Elenden“ ein Denkmal setzte und der in der Musical-Fassung den Titel „Les Miserables“ trägt. Dieser Dienstag ist ein glücklicher Tag, befinden Solisten und Ensemble im Outfit flotter Klosterfrauen. „Oh, happy day“ singt auch das Publikum und damit haben sich Besucher und Künstler eine Pause verdient, um danach gemeinsam mit dem rotnasigen Rentier Rudolph musikalisch durch die winterliche Weihnachtskulisse zu streifen: „Feliz Navidad“ und „Have yourself a merry little christmas!“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.