• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Russischer Besuch in Waddens

14.03.2008

WADDENS „In Deutschland sind die Straßen so schön!“ – Auf die Frage, was den jungen Russen an der Bundesrepublik gefällt, geben sie zuerst diese Antwort. Erst danach schwärmen sie von Berlin und dem Reichstag.

Am vergangenen Sonntag sind die Jugendlichen aus der Stadt Woronesch, die rund 465 Kilometer südöstlich von Moskau liegt, in Berlin angekommen. Dort nahmen die deutschen Gastgeber sie in Empfang. Auch der dreizehnjährige Alexander Stührenberg aus Waddens reiste in die Hauptstadt, um Anton Elchaninov (13), Dima Dmitriev (15) und Dima Vishnevskiy (13) zu begrüßen.

Am Montag und Dienstag besuchten die Deutschen gemeinsam mit ihren Gästen den Reichstag, das Brandenburger Tor sowie einige Museen. Nach einem Besuch in der Autostadt Wolfsburg trafen die Jugendlichen am Mittwoch bei ihren Gastfamilien in der Wesermarsch ein.

Anke Stührenberg und ihre Familie beteiligen sich bereits zum vierten Mal an dem vom Landkreis Wesermarsch organisierten Austauschprogramm. „Meine Kinder sind schon in vielen Ländern gewesen. Ich finde es sehr wichtig, auch andere Kulturen zu erleben“, sagt die dreifache Mutter. Doch die Verständigung mit den Gästen ist nicht so einfach, da sie kein Deutsch und die Stührenbergs kein Russisch sprechen. So müssen alle auf ihre Englischkenntnisse zurückgreifen.

Anke Stührenberg erfuhr aus der Zeitung von dem Austauschprogramm und hat mittlerweile viele eigene Eindrücke gesammelt. „Mädchen sind oft etwas schwierig, da sie auch gern mal zickig sind“, lacht sie. Dennoch nimmt sie immer wieder gern Jugendliche in ihrer Familie auf.

Die drei russischen Jungen haben Geschenke mitgebracht: Pralinen und ein Buch über ihre Heimatstadt. Dima, Anton und Dima fühlen sich wohl in Deutschland – nicht nur wegen der gut ausgebauten Straßen. „Die Museen in Berlin sind sehr schön“, sagt Anton.

Die Jugendlichen bleiben bis zum Mittwoch in der Wesermarsch und haben sich für diese Zeit noch einiges vorgenommen: Unter anderem stehen ein Besuch des Klettergartens in Burhave und eine Stadtführung in Bremen auf dem Programm. Im Sommer empfangen sie ihre deutschen Gastgeber in Russland. Auch Alexander Stührenberg wird dabei sein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.