• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Schauspieler machen jede Menge Theater

27.09.2016

Brake Die Aufregung steigt spürbar. Und die ist nicht nur Spielleiter Markus Weise beim etwas zu frühen Einsatz der Musik anzumerken. Hier gibt er den Schauspielern Hinweise, dort der Technik Anweisungen.

14 Tage sind es noch bis zur Premiere. Am 7. Oktober stehen die Schauspieler der Niederdeutschen Bühne Brake ab 19 Uhr erstmals in dieser Spielzeit vor Publikum auf den Brettern. Insgesamt 14 Mal wird der Klassiker „un baven wohnen Engel“ in neuem Gewand bis Ende Oktober im BBZ-Forum, Gerd-Köster-Straße 4, aufgeführt.

Akteure und Crew

Besetzung: Helene Engel (gespielt von Dagmar Heeren-Schenk), Elvira Engel (Ute Haar), ihre Nichte (Mette Koehlken), Herr Schlüter, ein Nachbar (Jann Blohm), Karen, seine Tochter (Alina Wieting), Alma Fritsche, eine Nachbarin (Anne Schröder), Hauswirt Babbel (Klaus Nicolaisen) sowie Joshua Hagenbucher, Tess Nickelsen, Sarah-Sophie Bunten und Lena Büsing.

Für den Ablauf sorgen Markus Weise (Regie), Margarete Schulz (Assistenz), Ute Seyberth (Soufflage und Inspizienz), Margarete Schulz (Inspizienz), Helmut Ricklefs (Technik), Elke Wichmann, Irmgard Rüthemann (Maske), Edda Dindas (Kostüme).

Das Bühnenbild haben erstellt Uli Wolf und Gertie Trautvetter (Bühnenbildenwurf und Bühnenmalerei), Wasfi Ibrahim (Bühnenmalerei), Volker Reinhardt, Dieter Grauerholz, Peter May und Bernd Looschen (Bühnenbau).

Karten gibt es im Bühnenbüro, Breite Straße 41, im Reisebüro Wege, Bahnhofsstraße 17, Brake, und Steinstraße 31, Elsfleth, sowie an der Abendkasse.

Mit der Vorbereitung ist Weise zufrieden. „Wir sind voll im Zeitplan.“ 30 Proben haben die Schauspieler hinter sich, achtmal können sie noch am Ablauf feilen. „Am Mittwoch ist das Stück fertig geprobt. Dann sind wir auf der letzten Seite.“ Anschließend wird alles zusammengeführt: „Der erste Akt liegt vier Wochen zurück. Das geht garantiert in die Büx“, schmunzelt Weise. Sorgen macht er sich deshalb aber nicht. „Das reaktivieren die ganz schnell. Das Langzeitgedächtnis funktioniert einwandfrei. Beim zweiten Mal flutscht es dann.“

Fertig ist mittlerweile auch das Bühnenbild: Und da Bücher in der Handlung eine wichtige Rolle spielen, haben Uli Wolf und Gertie Trautvetter diese optisch in den Mittelpunkt gestellt. Wesentlich an der Umsetzung beteiligt war mit Wasfi Ibrahim erstmals ein syrischer Flüchtling.

Auch wenn die Wohnung im vierten Stock deutlich in die 1960er Jahre mitnimmt, in denen das Stück uraufgeführt wurde, hat Weise es „entstaubt“. So wurden aus Briketts („Wer kennt die heute noch?“) im Keller Marmeladengläser oder aus dem Liebespaar ein gleichgeschlechtliches Pärchen. „Wir wollen junge Leute ins Theater holen“, betont er.

Zur Modernisierung zählt auch die Szene, die er vorweg geschrieben hat und in dem vier Nachwuchsschauspieler vor großem Publikum mitspielen. Joshua Hagenbucher, Tess Nickelsen, Sarah-Sophie Bunten und Lena Büsing führen in die Charaktere ein, die 50 Jahre später spielen...

Markus Minten Redaktionsleitung Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2301
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.