• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

In der Kirche erklingt Helene Fischers „Atemlos“

17.04.2018

Schwei Rund 170 Frauen und auch einige Männer haben sich am Freitagabend in der Schweier Kirche zu einem „Singen im Rudel“ versammelt. Als Teil seines Landfrauen-Kult(ur)jahres hatte der Kreislandfrauenverband die Veranstaltung erstmals organisiert und war damit einem Trend gefolgt.

Die Stühle in der St.-Secundus-Kirche waren an die Seite geräumt worden, so dass im Innern genug Platz für die Sangesfreudigen war. Auf einer großen Leinwand wurden die Texte zu den Liedern angezeigt, und die musikalische Begleitung übernahm Morten Kollstede, ein Musiklehrer am Lothar-Meyer-Gymnasium in Varel.

Ute Cornelius, die Vorsitzenden des Kreislandfrauenverbandes, begrüßte die Sangesfreudigen. „Musik ist Kultur auf dem Lande“, betonte sie, „und Kultur beginnt im Herzen eines jeden Einzelnen.“

Doch bevor es mit dem gemeinsamen Karaokeabend los ging, wurden zunächst die Stimmbänder fit gemacht. Morten Kollstede forderte zu verschiedenen stimmlichen Aufwärmübungen auf. „Lassen sie alles raus“, machte der Musiklehrer den Teilnehmern Mut.

Mit „Let it be“ von den Beatles begann der musikalische Abend. Was folgte, war eine Reise durch die Lieder der vergangenen Jahrzehnte. Dabei hatte er verschiedene Genres ausgewählt. „Aber bitte mit Sahne“ von Udo Jürgens, „Über den Wolken“ von Reinhard Mey, „Dancing Queen“ von Abba, und selbst „Atemlos“ von Helene Fischer gehörten zu den Songs, die durch die Kirche klangen.

Der große Chor der Kreislandfrauen brauchte an diesem Abend sicher den Vergleich mit anderen Chören nicht zu scheuen. Neben dem Singen und Klatschen wurde auch geschunkelt und getanzt. Es war pure Lebensfreude in der Kirche zu spüren.

In der Pause stärkten sich die Sängerinnen und Sänger mit Getränken, Käse und Knabberzeug. Nach der Pause ging das Singen mit genau so einer Freude wie vor der Pause weiter. Auf Bitten der Landfrauen musste Morten Kollstede mit „Keiner schöner Land“ noch eine Zugabe geben.