• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

In Brakes Süden halten wieder Züge

23.12.2014

Brake Die Sänger des Shantychors Hammelwarden haben sich unter das gläserne Dach des Wartehäuschens gekauert. Hier sind sie halbwegs geschützt vor dem Regen und dem Sturm, der am Montagvormittag über den Bahnsteig pfeift. Während die geladenen Gäste längst im warmen Festzelt den Reden lauschen und sich das Buffet schmecken lassen, schmettert der Shantychor bei jedem einfahrenden Zug ein Lied mit der Textzeile „Das ist ein schöner Tag“.

Ein schöner Tag für Hammelwarden war es, dem lausigen Wetter zum trotz, tatsächlich – und ein ganz besonderer. Es war Punkt 5.06 Uhr, als am Montagmorgen erstmals nach über 26 Jahren im Braker Stadtsüden wieder ein Zug hielt. Sechs Stunden später folgte die offizielle Eröffnungsfeier. Am späten Nachmittag schloss sich die federführend vom Bürger- und Heimatverein Kirchhammelwarden organisierte Feier für all die Bürgerinnen und Bürger an, die viele Jahre lang für die Reaktivierung des Bahnhaltepunkts gekämpft hatten.

Klaus Hoffmeister, Geschäftsführer der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG), begrüßte die geladenen Gäste im Festzelt. „Viele Menschen haben auf diesen Tag lange gewartet“, sagte er. Es sei ein besonderer Tag für Brake und für den Landkreis. Dem neuen Haltepunkt, bei dessen Finanzierung die LNVG den Löwenanteil übernommen hatte, wünschte Hoffmeister viele neue Fahrgäste.

„Eine solche Einweihung können wir nicht oft feiern“, sagte Daniela Behrens, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Es sei ein Ziel der Landesregierung, auch in ländlichen Gegenden den Schienenpersonennahverkehr zu fördern, betonte sie. Die in Hammelwarden verbauten rund 1,2 Millionen Euro seien in dieser Hinsicht gut angelegtes Geld.

„Richtige Entscheidung“

Finanziell sitzen neben der LNVG, die 680 000 Euro gezahlt hat, mit 190 000 Euro auch der Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) sowie mit rund 210 000 Euro die Stadt Brake und mit 90 000 Euro der Landkreis Wesermarsch mit im Zug. Entstanden ist für das Geld nicht nur der 180 Meter lange und 2,80 Meter breite Bahnsteig. Auch ein „Park & Ride“-Parkplatz mit 46 Stellplätzen für Autos und sechs Plätzen für Motorräder sowie eine „Bike & Ride“-Anlage mit insgesamt 48 Fahrradstellplätzen und eine barrierefreie neue Bushaltestelle wurden gebaut.

Für DB Station & Service sprach die Leiterin des Regionalbereichs Nord, Andrea Gebbeken. Sie sagte, dass für den reaktivierten Haltepunkt mit täglich 300 ein- oder aussteigenden Fahrgästen gerechnet werde – Tendenz steigend. Die Regionalleiterin freute sich darüber, dass in Kirchhammelwarden nicht nur ein neuer Bahnsteig, sondern mit den neuen Auto- und Fahrradstellplätzen eine komplette Verkehrsdrehscheibe entstanden sei.

Auf die Historie des Bahnhaltepunkts ging Bürgermeister Michael Kurz ein. Am 1. Mai 1900 war erstmals ein Haltepunkt in Brakes Stadtsüden eröffnet worden. Das Aus folgte am 28. Mai 1988 – auch wegen mangelnder Rentabilität legte die Deutsche Bahn den Haltepunkt still. Es sei die richtige Entscheidung gewesen, ihn nun zu reaktivieren, sagte Kurz und begrüßte im Festzelt auch Manfred Neehuis. Er war der letzte Bahnhofsvorsteher, der in Hammelwarden tätig war.

Dank an Anlieger

Der Bürgermeister bedankte sich bei allen Anliegern dafür, dass sie in den vergangenen Wochen klaglos den Baustellenlärm erduldet hätten. Mit dem Haltepunkt sei „ein schönes Stück Infrastruktur“ geschaffen worden, so Kurz. „Jetzt haben wir es in der Hand, dass der Haltepunkt ein Erfolgsmodell wird“.

Der stellvertretende Landrat Dieter Kohlmann ist überzeugt, dass der Haltepunkt gut angenommen wird. Alleine schon die vielen Neubaugebiete, die in der Umgebung seit den 80er Jahren entstanden seien, rechtfertigten die Reaktivierung.

Nach den geladenen Gästen durfte am späten Nachmittag die Öffentlichkeit das neue Schmuckstück Hammelwardens feiern. In der neuen Bike & Ride“-Anlage gab es Bratwurst und Glühwein. Die Akkordeongruppe Brasand spielte. Und so kurz vorm Heiligen Abend durfte auch der Weihnachtsmann nicht fehlen. Ehrensache, dass er mit dem Zug vorfuhr.

Scannen Sie das Bild und sehen Sie einen Film über die Eröffnung.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
Video

Detlef Glückselig
Butjadingen
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2204

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.