• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Ehrung: Steter Einsatz auf und hinter der Bühne

24.07.2012

BRAKE Als Paradebeispiel, wie man sich in seiner Freizeit in gleich mehreren Einrichtungen des Braker Kulturlebens nützlich und gewinnbringend für andere einsetzen kann, lobte Detlef Gerdes, stellvertretender Vorsitzender der Niederdeutschen Bühne Brake, in einer Feierstunde im Landhaus Hammelwarden jetzt Margarete Schulz für ihre 25-jährige Mitgliedschaft in der plattdeutschen Bühne.

Angefangen hatte Margarete Schulz bei der Niederdeutschen Bühne am 25. September 1986 als Inspizientin bei „De hillige Grootmudder“. Ihr Einsatz habe jedoch nie etwas damit zu tun gehabt, im so genannten Rampenlicht zu stehen, sagte Gerdes. Vielmehr habe sich Margarete Schulz überwiegend in der Regie-Assistenz eingebracht. Sie hatte bei stets guter Laune immer ein offenes Ohr für alle Beteiligten und war nicht nur hilfsbereit, sondern auch äußerst verlässlich und neugierig im positiven Sinne, lobte Gerdes die Theaterkollegin. Er hoffe, dass sie noch viele Jahre eine Bereicherung für die Braker Bühne bleibt.

Annemarie Penningroth ist ebenfalls seit 25 Jahren in dem überaus erfolgreichen Theaterensemble aktiv. Sie war die nächste, die an diesem Vormittag mit Blumen und einer gläsernen Trophäe geehrt wurde. Die Laudatio hielt Karl-Heinz Blohm. Die Liste der verschiedenen Theaterstücke, in der die Schauspielkollegin seit 1986 hinter und auf der Bühne mitgewirkt hat, war mit 37 sehr lang. Insgesamt 565 Aufführungen hatte Penningroth als Regieassistentin, Souffleuse, in der Technik oder Requisite betreut – und zudem oft als äußerst vielseitige Schauspielerin in unterschiedlichen Charakterrollen auf der Braker Bühne gestanden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Vorstand arbeitet sie als Spielleiterin und vertritt das Theaterensemble stets gut nach draußen, hieß es weiter.

Auf bereits 40 Jahre Mitgliedschaft blickt Franz Bittner zurück. Da er derzeit eine Hauptrolle als Berner Bürgermeister hat, muss die Schauspielarbeit momentan etwas ruhen, scherzte Bühnenleiter Helmut Stührenberg, der die Ehrung des langjährigen Mitglieds vornahm.

Seit dem 1. Dezember 1971 gehört Bittner zur Niederdeutschen Bühne, er hat in 29 Stücken mit insgesamt 368 Aufführungen mitgespielt. Angefangen hatte alles mit „Rumpelstilzchen“, aber seine Paraderolle als „Admiral Brommy“ sei den Schauspielkollegen besonders in Erinnerung geblieben.

Ehefrau Christa Bittner und die vier Söhne sind durch ihn ebenfalls zur Niederdeutschen Bühne gekommen.

Franz Bittner, der stets als „Original“ galt, fehle allen Mitgliedern sehr bei der Theaterarbeit, hieß es. Mit großer Freude werde daher seine Rückkehr eines Tages erwartet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.