• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

THEATER: Stine fällt aus dem Schrank

12.03.2005

ATENS Es gibt noch drei weitere Aufführungen. Zu sehen sind sie heute, morgen und am Mittwoch.

von torsten lange ATENS - Pferdehändler Bull ist ein gewiefter Kerl: Geht sein Plan auf, kann nicht nur die Haushälterin von Bauer Pepers Hof ihren Arbeitgeber heiraten, sondern Bull kriegt auch noch das begehrte Zuchtpferd aus dem Stall des Bauern zum Vorzugspreis. Es ist alles so einfach: Die Karten sollen dem Bauern zeigen, dass er heiraten muss. Und um den Geist aus dem Überirdischen zu unterstützen, soll die Haushälterin Stine im Schrank sitzen und Klopfzeichen geben. Der Plan scheint einfach, doch Magd Anna und Knecht Johann lassen das Spiel aus dem Ruder laufen.

Das Stück „De Radikalkur“, das die Theatergruppe Phiesewarden jetzt inszeniert hat, ist ein klassischer Schwank in drei Akten, die Inszenierung ein Beweis für gekonnte Laiendarstellung, ein Besuch der Vorstellung unbedingt empfehlenswert. Am Donnerstagabend feierten das Stück im gut gefüllten Saal des „Poseidon“ Premiere.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Dreiakter ist turbulent inszeniert: Immer wieder gibt es lautstarke Auseinandersetzungen zwischen der Haushälterin und dem Knecht, Zusammenstöße und Raufereien. Da geht bisweilen die herrische Haushaltschefin mit dem Teppichklopfer auf die Männer los und Knecht Johann inszeniert in üppigster Form die „Radikalkur“, die das Geschehen im Stück durcheinander wirft.

Wieder einmal geben die Laiendarsteller alles, um ihre Bühnenfiguren hervorragend zu spielen. Den größten Applaus erhielt Regina Kowalczyk. Sie tritt bescheiden als Brotfrau Trina in das Bühnengeschehen ein, doch schon bald hat sie das Schicksal des Hofes in der Hand. Kowalczyks Mimik und Gestik, ihr überzeichnetes Spiel mal als unverständige Landfrau, dann als aufgeregte oder herzkrank-erschöpfte Freundin ließ das Publikum lautstark lachen. Ihre Kleidung und Requisite rundeten ihr Erscheinungsbild ab.

Nicht weniger grandios stellte Ulla Schneider die Haushälterin bei Peper dar. Glaubhaft spielte sie „nicht den Besen“, sondern den „Schrubber“, wie Knecht Johann alias Georg-Werner Biermann im Stück von der Bühne posaunt. Als immer quirlige Haushaltschefin hielt sie nicht nur Johann, sondern auch das Hausmädchen Anna (Ute Bliefernich) und Bauer Peter (Dierk Smit) auf Trab. Besonders im dritten Akt läuft Schneider zu spielerischer Hochform auf. Es sind die weiblichen Darsteller, die diesmal dominieren.

Dierk Smit als Bauer Peper glänzt besonders bei der Darstellung des betrunkenen Landwirtes: Detailreich und glaubwürdig spielt er die spitz gezeichnete Rolle. Auch Achim Ocken füllte seine Rolle als Pferdehändler voll aus.

Nach zweieinhalb Stunden Theatervergnügen erhielten die Darsteller ihren verdienten Applaus. Als Souffleuse war Elfriede Horn tätig. Weitere Vorstellungen bietet die Theaterspielgruppe heute und morgen jeweils ab 15.30 Uhr. Die dazugehörige Kaffeetafel beginnt um 14.30 Uhr. Die letzte Vorstellung wird am Mittwoch, 16. März, um 20 Uhr gezeigt. Gespielt wird jeweils im Saal des „Poseidon“ in Atens.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.