• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Diese altdeutsche Kneipe rockt

15.05.2019

Sürwürden „Essen, trinken, feiern“, sagt Hergen Schütte, „mehr braucht man nicht.“ Jedenfalls nicht, wenn gute Mucke dazu kommt. Und die wollen Hergen Schütte und seine Freunde beim 2. Scha(r)frock-Festival spielen. Am Sonnabend, 27. Juli, steigt die Party mit drei Bands, Karten gibt es schon im Vorverkauf.

Hergen Schütte ist Sänger und Gitarrist der Band Eo-Ipso, die auch schon beim ersten Scha(r)frock-Festival Ende Juli 2017 dabei war. Dieser Auftritt ist Ehrensache, schließlich wird das Festival in Sürwürden gefeiert, und Sürwürden ist seit 2011 der Sitz von Eo-Ipso.

Klare, starke Gedanken

Eo-Ipso ist lateinisch und bedeutet „ganz von selbst“ oder „ganz von allein“ – ein dezenter Hinweis darauf, dass die fünf Band-Mitglieder ihre Songs selbst komponieren und texten. Klare, starke Gedanken werden in den Texten formuliert; dass sie jedem gefallen müssen, sagen die Autoren nicht. Denn auch Politik- und Umweltthemen kommen zur Sprache. Doch das hindert den Radiosender Bremen I nicht daran, gelegentlich Stücke der Sürwürder zu spielen, worauf diese nicht wenig stolz sind.

Neben Hergen Schütte gehören auch dessen Frau Ramona (Gesang, Rhythmusgitarre, Percussion), Peter May (Gesang, Bass), Lukas Mair (Leadgitarre) und Claas Müller (Schlagzeug) zur Band. Sie haben auch einige relativ neue Lieder dabei – „Glaube, Liebe, Hoffnung“ zum Beispiel, „Narben der Vergangenheit“ und „Game over“.

Veranstalter des Festivals ist Klaus-Jürgen Drechsler in Zusammenarbeit mit Hergen und Ramona Schütte. Und mit Uli Lampe. „Ohne Uli läuft nichts“, sagt Ramona. Der Alser ist ein guter Handwerker. Das ist Klaus-Jürgen Drechsler auch: „Ich bin Koch, Kellner und Klempner in einer Person“, sagt er. Und Gastgeber eben: Denn das Festival steigt in und an seiner Gaststätte Kiek mol rin. „Das ist doch originell“, sagt Klaus-Jürgen: „Ein Rockfestival in einer altdeutschen Kneipe.“

Vor zwei Jahren hat dieses ganz spezielle Sürwürder Flair rund 250 zahlende Gäste angelockt, obwohl es in Strömen regnete. Dieses Mal dürfen es ruhig 300 oder 400 werden, hoffen die Veranstalter. „Aber nicht mehr als 500, denn dann steigen die Auflagen“, sagt Klaus-Jürgen Drechsler.

Genau 500 Tickets sind gedruckt, und wer eines kauft, bekommt nicht nur Eo-Ipso zu hören, sondern auch Molly-Li und Black&Blue. „Molly-Li machen richtigen geilen Kölschrock“, erweist Hergen Schütte den Kollegen seine Reverenz. Die vierköpfige Band aus Nordenham ist seit Sommer 2016 unterwegs. An ihrer Spitze steht der gebürtige Kölner Molly, der mit bürgerlichem Namen Michael Feldhusen heißt. An seiner Seite hat er Jensen Wähler am Bass, Daniel Heiß an der Solo-Gitarre und Pedro Menano an der Solo-Gitarre. Ungeschminkt und ehrlich – so sind die Texte der Band.

Druckvolle Stimme

Black&Blue ist eine Blues-Rock- und Classic-Rock-Coverband, die den ausführlichen Schlusspunkt setzen wird. Die Bremer Band ist schon seit „ziemlich langer Zeit“ unterwegs, wie sie etwas vage mitteilt, seit vier Jahren zu fünft: Thomas Will (Gesang, Background), Mick Klipker (Schlagzeug), Freddy Serifovic (Bass), Uwe Franck (Gitarre, Background) und die Sängerin Petra Wefer.

In klassischer Besetzung - zwei Gitarren, Bass, Drums – interpretieren Black&Blue Stücke von ZZ Top, Status Quo, den Rolling Stones, den Eagles und LED Zeppelin. Dazu kommt die druckvolle Stimme von Petra Wefer.

Der Sound soll besser sein als vor zwei Jahren, denn diesmal steht Jörg Seemann am Mischpult, der in Rhede (Ems) das Noiseless-Studio betreibt, in dem schon Fury in the Slaughterhouse aufgenommen haben – und Eo-Ipso.

Einlass ist ab 18 Uhr, Beginn gegen 19.30 Uhr. Ein Bauzaun begrenzt das Festivalgelände, auf dem ein Bierwagen, eine Cocktailbar und ein Imbissstand untergebracht sind. An dem Stand gibt es die „Original Kaliwoda-Currywurst“ und das Rockbrötchen, das aus einem Roggen-Brötchen mit eingelegtem Nackensteak besteht.

 Der Eintritt kostet im Vorverkauf 15 Euro und an der Abendkasse 17. Der Vorverkauf läuft schon im Bücher- und Schreibwaren-Eck Manzke in Rodenkirchen, in der Headliner-Frisierbar in Nordenham und in der Buchhandlung Gollenstede im Braker Famila-Center.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2203
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.