• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Tolles Team nicht nur auf Bühne

16.11.2016

Brake Die Kulisse steht, die Kostüme passen. Während die Schauspieler der Niederdeutschen Bühne (NDB) seit Juli Text gelernt und an ihren Auftritten gearbeitet haben, waren auch viele Helfer fleißig. Den insgesamt 14 Aufführungen des diesjährigen Weihnachtsstückes „Des Kaisers neue Kleider“ steht nichts mehr im Wege. Seit 1970 hat die NDB alljährlich auch ein Märchen in der Vorweihnachtszeit im Spielplan.

Volker Reinhardt, Peter May, Dieter Grauerholz und Bernd Looschen haben unzählige Sperrholzplatten zurecht gesägt und zusammengebaut, um aus dem BBZ-Forum nicht nur einen Thronsaal zu machen. Bewegliche Bühnenelemente – alles bemalt von Uli Wolff, Gertie Trautvetter (die das Bühnenbild auch entworfen haben) und Wasfi Ibrahim – passen das Bild den einzelnen Szenen an. Elke Schneider und Edda Dindas sorgen dafür, dass sich die Zuschauer auch kleidungstechnisch wie am kaiserlichen Hofe fühlen.

Nachdem die (Nachwuchs-)Schauspieler bisher in der Kulissenhalle proben mussten, hatte Regisseurin Gudrun Oeltjen-Hinrichs am Wochenende erstmals ins BBZ geladen. „Sonntag haben die Kinder das Bühnenbild erstmals gesehen“, berichtet die Regisseurin, „und waren ganz schön beeindruckt.“ In zwei Gruppen spielen zwölf Kinder erstmals Theater auf der großen Bühne – als Volk des Kaisers. Neu dabei sind auch Carina Schramm und Danisha da Cruz als Schauspielerinnen. Die beiden Teenager stehen Kaiser(in) Birgit Harms als Lakaien zur Seite.

„Wir haben ein toll zusammengewachsenes Team“, freut sich Gudrun Oeltjen-Hinrichs. „Tolle Spieler, tolle Kostüme, tolles Bühnenbild – eine tolle Gesamtleistung“, zeigt sich die Regisseurin zufrieden. Sie weiß aber auch: „Wir haben bis zum Schluss viel zu tun – und wenig Zeit.“

Premiere am 25. November

Ein Weihnachtsstück zeigt die Niederdeutsche Bühne alljährlich: in diesem Jahr „Des Kaisers neue Kleider“. Gudrun Oeltjen-Hinrichs hat das bekannte Märchen von Hans Christian Andersen als Regisseurin bearbeitet und nicht nur sprachlich aufgefrischt.

Dort spielen: Birgit Harms (als Kaiser Joachim), Dieter Meyerdierks (Hofmarschall Heinrich-Karl von Bock), Lilly Recknagel (Scapine), Anna Ising (Scapina), Carina Schramm (Bo, 1. Lakai), Danisha da Cruz (Beng, 2. Lakai), Mattea Schirmacher (Kaiserliches Spiegelbild).

Als Kinder auf der Bühne (zwei Gruppen): Marietta Eilers, Laura-Marie Bunten (Ida), Anneli Eilers, Helena Bade (Anna), Lena Eggen, Miriam Hammerstein (Wiebke), Juliane Gerdes, Alina Blank (Maria), Johanna Gerdes, Angelina Ecken (Imke), Lina Jischke, Tino Roccor (Eike).

Premiere ist am 25. November um 16 Uhr im Berufsbildungszentrum, Gerd-Köster-Straße 4. Bis zum 11. Dezember folgen weitere 13 Vorstellungen, an Wochentagen um 16 Uhr, samstags und sonntags um 15 Uhr, am 3. Dezember auch um 19 Uhr. Karten gibt es bei der Niederdeutschen Bühne, Breite Straße 41, Telefon  04401/ 8295042, sowie beim Reisebüro Wege in Brake (Bahnhofstraße 17) und Elsfleth (Steinstraße 31).

Markus Minten Redaktionsleitung Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2301
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.