• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Andy geht wieder zum Tennisturnier

01.02.2019

Tossens Sieben Jahre Andys – Das wird ein Fest! kündigt jetzt das Organisationsteam des Open-Air-Festivals „Andy ist auf einem Tennisturnier“ an. Ausnahmsweise, so teilt Wladimir Müller vom Andys-Team mit, findet das Festival in diesem Jahr nicht am ersten August-Augustwochenende, sondern erst am zweiten Augustwochenende, also am 9. und 10. August in Tossens statt. Der Grund dafür sei, dass Anfang August bereits eine Vielzahl von Festivals im norddeutschen Raum stattfinden.

„Natürlich ist es schade, unseren Platz im Veranstaltungskalender aufzugeben, aber wir mussten da ganz einfach realistisch bleiben. Am ersten Augustwochenende finden zwei große Festivals in unmittelbarer Nähe statt und wenn wir dann den Radius auf Bremen und Hamburg erweitern, kommen noch vier weitere dazu. Daher haben wir uns für den 9. bis 10 August entschieden, um der Konkurrenz etwas aus dem Weg zu gehen“, sagt Wladimir Müller.

Denn erklärtes Ziel ist natürlich auch bei der siebten Auflage des Open-Airs wieder den Status „ausverkauft“ zu erreichen. Dieses Ziel sei im vergangenen Jahr zum ersten Mal erreicht worden, freut sich Tim Reiners, der auch für die Buchung der Bands verantwortlich ist. Die Planungen für das Andys 2019 laufen bereits seit Monaten, teilt er mit. Das Line-Up, also die Buchung der Bands, sei inzwischen fast abgeschlossen, gestalte sich aber zunehmend schwerer, sagt Tim Reiners.

„Obwohl wir in diesem Jahr die 7. Auflage des Andys feiern, wird es dennoch von Jahr zu Jahr schwieriger, große Acts zu uns zu locken“, sagt er. Der Festivalmarkt in der Region sei „überhitzt“. Zusätzlich würden Gebietsschutzklauseln von größeren Festivals im Umkreis, die den Veranstaltungen eine Exklusivität sichern sollen, es dem Andys Team erschweren, passende Künstler zu buchen, erzählt Tim Reiners. „Aber dennoch haben wir es mit viel Fleiß wieder geschafft, unseren Besuchern ein Top-Line-Up zusammenzustellen, bei dem jeder Gast auf seine Kosten kommt“, freut er sich.

Auch in diesem Jahr hat sich das Team nicht von Vorlieben in Sachen Musikrichtung leiten lassen. Die Bandbreite ist wieder ziemlich groß. Von Indie, Alternativ, Pop, Hip Hop, und House ist für jeden etwas dabei, meint Tim Reiners. Das Publikum könne sich wieder auf einige Hochkaräter freuen, kündigt er an. In der Vergangenheit standen zum Beispiel schon Musik-Acts wie Leonieden, Razz, Weekend oder Blond auf Andys Bühne.

Das Andys-Team ist wieder voller Vorfreude, berichtet Tim Reiners. Angespornt wurden die Organisatoren auch durch die Verleihung des Kunst- und Kulturpreises „die goldene Krabbe“, den Tim Reiners, Wladimir Müller, Kilian Schneider, Hedwig Warnek, Philipp Grzyvowski, Finn Howell und Thorsten Brockhoff im vergangenen Jahr entgegennehmen konnten. Dadurch fühle sich das Team in seinem Engagement gestärkt, sagt Tim Reiners.

Maximal 1000 Gäste können das Open-Air-Festival in Tossens besuchen. Der Kartenvorverkauf startet an diesem Freitag, 1. Februar. Tickets gibt es in allen NWZ-Vorverkaufsstellen oder online bei Nordwest-Ticket.

Merle Ullrich Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2202
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.