• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Neue Band meistert ihren ersten Auftritt

06.08.2019

Tossens Am Friesenstrand in Tossens hat jetzt „Watt ’n Talent“ eine gelungene Premiere hingelegt. Bei dem über drei Abende laufenden Talentwettbewerb stellte sich eine neue Band vor, die in Tossens ihren allerersten Auftritt hatte und gleich vor mehr als 200 Zuhörern spielen durfte.

Moderator Reiner Przyklang begrüßte bei herrlichem Sommerwetter die Besucher und erläuterte die Modalitäten des Wettbewerbs. An drei Abenden stellen sich Bands oder sonstige Künstler vor, die Gäste können dann vor Ort auf Karten oder auf Facebook für ihren Favoriten abstimmen. Videos der Auftritte sind in den sozialen Netzwerken jeweils für fünf Tage zu sehen. Die Preisverteilung erfolgt dann bei der Stranddisco am 21. August. 500 €Euro sind die Belohnung für den Gewinner.

Los ging es mit End of the Bridge, einer Band, die sich erst vor wenigen Monaten gegründet hat. Die Idee dazu war den Mitgliedern auf dem Fonsstock-Festival in Nordenham gekommen. Das souveräne Fundament des Quartetts bilden Janin Fortkamp an den Drums und Anna Stuijt am Bass. Gitarre spielt das einzige männliche Bandmitglied, das sich Dima nennt. Frontfrau Martina Wulff am Mikro überzeugte als stets agile und sympathische Entertainerin mit einer tollen Reibeisenstimme. Die gelungene Songauswahl reichte von Titeln von AnnenMayKantereit über Lady Gaga bis hin zu den Sportfreunden Stiller.

Clevererweise hatten die Vier reichlich Leute aus ihrem Freundes- und Familienkreis zur Unterstützung mitgebracht – so wurde der Auftritt hinsichtlich des Beifallspegels zum Selbstgänger. Zu den Zuhörern zählten auch Bürgermeisterin Ina Korter und Gemeindekämmerer Bernd Rummel. Sängerin Martina Wulff ist eine Kollegin von ihnen; sie arbeitet im Kassenbereich der Gemeindeverwaltung.

Zweite Gruppe des Abends war das Duo Fernbeziehung, in Butjadingen schon gut bekannt von ihren Auftritten bei den sonntäglichen Hafenkonzerten in Fedderwardersiel. Dort spielen die beiden Vollblutmusiker Ellen Grey und Michael Brinker aus Dorum hauptsächlich bekannte Popsongs. Zum „Watt ’n Talent“ hatten sie Auszüge aus ihrem neuen, recht ambitionierten Kinderprogramm „Du bist die Erde“ mitgebracht, mit dem sie unter dem Namen Muschelschrubber auftreten.

Titel wie „Kein Schnee in Afrika“ oder „Krank durch Müll“ sollen bei Kindern ein Bewusstsein für Umweltprobleme wecken. Weil das Duo erst weit nach 21 Uhr auf die Bühne kam, waren leider kaum noch Adressaten anwesend – schade für die Musiker, die ihr Handwerk verstehen, sich in vielerlei Hinsicht allerdings auch auf Playbacks aus dem Computer verließen.

„Watt ’n Talent“ findet ein zweites und drittes Mal an diesem und am kommenden Donnerstag, 8. und 15. August, jeweils ab 19 Uhr am Friesenstrand statt. Diesen Donnerstag treten Luca Raufeisen (Gesang) auf, die zurzeit bei Oma und Opa in Butjadingen Ferien macht, sowie Gesche Gloystein von der Seefelder Mühle, die Poetry Slam bietet, und Tobias Metz, der singt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.