• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Über die Musik zu Freunden geworden

26.10.2015

Nordenham „Es ist mal wieder Austauschzeit“, begrüßte Jahnhallen-Chef Stefan Jaedtke am Freitag gut 70 Gäste zum Funk- und Soul-Abend im Nordenhamer Kulturzentrum, und er erzählte von einer ganz tollen Freundschaft und von Jugendlichen, die sich über die Musik kennenlernen.

Stefan Jaedtke alias Yeti Mansena, selbst Keyboarder, Percussionist und Scene-Insider, pflegt seit 2007 einen engen Kontakt zu Luc Gosselin, Pop-Musiker und Lehrer an der Musikschule von Nordenhams französischer Partnerstadt St.-Étienne-du-Rouvray südlich von Rouen an der Seine. Zweimal im Jahr besuchen sie sich, nehmen Nachwuchsbands mit, bringen Jugendliche beider Partnerstädte zusammen.

Zurzeit sind zwei französische Familien in Nordenham zu Gast. Und wieder – natürlich – steht die Musik im Mittelpunkt. Für Freitagabend hatten Yeti Mansena, Luc Gosselin & Freunde in die Jahnhalle eingeladen – bei freiem Eintritt. Mit dabei: vier Bands mit mehr als zwei Dutzend Musiker. Das Außergewöhnliche: Keine Band spielte nur für sich, jede nahm Musiker der anderen mit in seine Mitte. Und das Publikum war Teil des Erlebnisses.

„Gemeinsamkeit“ lautete der Tenor, Improvisation war gewollt. Dass der eine oder andere Ton dabei vielleicht etwas schief gegriffen wurde, war nicht schlimm. Es war auch gar nicht zu vermeiden gewesen, denn viel Zeit zum gemeinsamen Üben war allen Beteiligten im Vorfeld nicht geblieben. „Wir präsentieren ein buntes Programm,“ versprach Yeti, „es wird ein Genuss.“ Und so war’s.

2014 hatte der Jahnhallen-Chef ein deutsch-französisches Band-Projekt mit Schülern des Gymnasiums Nordenham und der Zinzendorf-Schule Tossens inszeniert. Die Resonanz damals war toll. Doch diesmal waren Herbstferien. Deshalb hatte Stefan Jaedtke ganz privat Schüler der Musik-AG des Gymnasiums angesprochen, unter anderem Kim Kramer, Letje Malle und Laurin Czichon. Am Freitagmorgen trafen sie sich zum ersten Mal zum Üben, am Abend schon standen sie als „Workshopband“ auf der Bühne und heizten vor.

Im fliegenden Wechsel übernahmen dann Luc Gosselin und Cedric Vincent mit ihren Kindern Camille, Janis, Zoé und Capucine als „Funky French Junior Band“ das Zepter. Das Programm hatten das Sextett extra für Nordenham einstudiert. Besonders interessant: Vater Vincent stand zum ersten Mal überhaupt mit seinen beiden Töchtern auf der Bühne.

Frische Interpretationen bekannter Pop- und Rocktitel lieferte die Nordenhamer Nachwuchsband Hard Birth, die sich vor knapp zwei Jahren aus einem Band-Projekt der Jahnhalle heraus formiert hatte. Sie wurde bei ihrem Auftritt von Jennifer Carstens sowie Janis und Camille Gosselin unterstützt.

Eine spontane Programmänderung brachte nun Letje Malle, bekannt aus der Nordenhamer Mädchengruppe Braincops, im gemeinsamen Spiel an zwei Keyboards mit Yeti Mansena und dem spanischen Muntermacher „La fiesta“ auf die Bühne, bevor die Soulband Funktomas um Natascha und Pasco Schulz, Anthony Carney und Molli Lindenberg die längst aufgeheizte Stimmung noch weiter anfeuerte. Mit ihrer lockeren Art sorgten sie sie in kürzester Zeit für Partylaune. Und natürlich nahmen auch Funktomas die Kids des deutsch-französischen Musikprojekts in ihre Mitte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.