• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Und hoch das Bein: Im Nordenham-Museum schlägt der Beat der Sechzigerjahre

08.10.2016

Nicht nur modisch, sondern auch musikalisch waren die Floridas Ende der 60er- und Anfang der 70er-Jahre in Nordenham ganz weit vorn. Die Gruppe mit den schicken weißen Anzügen war eine von zahlreichen Bands, die seinerzeit die Tanzlokale füllten. Und deshalb haben die Mitglieder Meggs Meier, Norbert Möckel, Erwin Möckel, Alfred Ferenz und Benno Gerdes auch einen festen Platz in der Ausstellung „H(e)artbeat – Die Nordenhamer Musikszene der 60er“, die im Museum an der Hansingstraße 18 zu sehen ist. An diesem Sonntag, 9. Oktober, bietet Jürgen Lange letztmalig eine Führung durch diese Sonderausstellung an. Jürgen Lange ist Experte für die Nordenhamer Musikhistorie. Er beschreibt die musikalische Entwicklung von Skiffle zum Beat, Rock und Soul. Die Besucher bekommen einen Einblick in ein Stück Jugendkultur, das die Stadt nachhaltig geprägt hat. Die jungen Helden von damals etablierten eine Musiktradition, die Nordenham noch heute kulturell bereichert. Die Führung beginnt um 15 Uhr.BILD:

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.