• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Seefahrt: Unglücksfahrt kostet Braker das Leben

12.03.2015

Brake Der 21. September 1957 war ein Schicksalstag. Um 11 und noch einmal um 11.04 Uhr setzte die „Pamir“ SOS-Rufe ab. 41 Minuten später funkte der Kapitän, dass das Schiff zu sinken drohe und größte Eile geboten sei. Um 12.03 Uhr wurde der letzte, nicht mehr dechiffrierbare Notruf gesendet. Dann begann der Schlussakt dessen, was später als ein „Deutsches Trauma“ bezeichnet werden sollte. Auch ein Braker ließ beim Untergang der „Pamir“, der als größtes Schiffsunglück der deutschen Nachkriegsgeschichte gilt, sein Leben: Rolf Lühring.

Das Braker Schiffahrtsmuseum besitzt ein Fragment des Rettungsbootes 5 der „Pamir“, das damals bei der dramatischen Suchaktion nach Überlebenden geborgen wurde. Das Bruchstück wird zurzeit in den Räumen der Tischlerei Thormählen in Kirchhammelwarden von Mitarbeitern des Museums restauriert.

Daran, dass die Kreisstadt auch noch in anderer, in tragischer Weise mit der „Pamir“ verbunden ist, erinnert der Braker Heimatforscher Klaus Kirsch. Nach seiner Auskunft wurde Rolf Lühring am 15. April 1938 in Brake geboren. Die Unglücksfahrt der „Pamir“ war bereits seine fünfte Reise auf der im Jahr 1905 bei Blohm & Voss in Hamburg gebauten Viermastbark. Nach der Reise wollte Rolf Lühring nach den Informationen von Klaus Kirsch abmustern und die Seefahrtsschule in Bremen besuchen. Doch das sollte dem 19-Jährigen nicht mehr vergönnt sein. Zusammen mit 79 weiteren Besatzungsmitgliedern kam er in dem schweren Hurrikan, der dem Schiff auf dem Rückweg von Buenos Aires nach Hamburg etwa 600 Seemeilen westsüdwestlich der Azoren zum Verhängnis wurde, ums Leben. Unter den Todesopfern der „Pamir“ befanden sich laut Klaus Kirsch noch zwei weitere junge Männer aus dem Oldenburger Land, nämlich Klaus Förster aus Jever und Christiano Riemann aus Lemwerder.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Rolf Lühring sollte seine Heimat an der Weser nie wiedersehen. Statt die Seefahrtsschule zu besuchen, fand er ein Seemannsgrab. Auf dem Friedhof in Kirchhammelwarden erinnert jedoch ein Grabstein an den jungen Mann, der von der „Pamir“ in die Tiefe des Meeres gerissen wurde.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.