• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Junge Autoren: Braker Schüler bescheren Verleger Gänsehaut

13.03.2015

Brake Brake im Jahr 1933. Die Bänke an der Kaje haben plötzlich Schilder mit der Aufschrift „Nicht für Juden!“. Esther, 14 Jahre jung, ist Jüdin. Und das bekommt sie zu spüren, immer mehr.

Die jungen Leute im Klassenraum der Pestalozzischule an der Kantstraße schlucken, als ihnen Verleger Alfred Büngen erklärt, wie es mit Esther weitergehen, was ihr noch alles widerfahren wird. Esther wird von der Schule verwiesen. „Stellt euch vor, euch passiert so was. Und es ist kein Lehrer da, der euch Schutz gewährt“, sagt Büngen.

Das Gelächter und Getuschel der Achtklässler, das eben noch den Raum erfüllte, weicht einer betretenen Stille. Eigentlich möchten die Schülerinnen und Schüler der Pestalozziförderschule und des Braker Gymnasiums sich gar nicht vorstellen, was Esther in der Zeit der Naziherrschaft noch alles erdulden muss.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sie tun es dennoch, und das mit sehr viel Engagement. Denn Esther ist ihnen längst zu einer Vertrauten geworden. Sie ist die Heldin des neuen Romans, den die Pestalozzischüler und Gymnasiasten gemeinsam schreiben. Nachdem im vergangenen Jahr im gemeinsamen Buch „Das ist unser Haus“ die Gegenwart Braker Jugendlicher thematisiert wurden, schlagen die jungen Autoren nun ein dunkles Kapitel der Vergangenheit auf: die Nazi-Zeit.

Initiiert hat auch dieses Romanprojekt Reinhard Rakow aus Berne. Erneut mit im Boot sitzt Alfred Bügen, in dessen Geest-Verlag – wie bereits „Das ist unser Haus“ – das neue Buch erscheinen wird. Premiere haben soll der Roman Mitte November. Und wie Reinhard Rakow schon jetzt verrät, soll auf Grundlage der neuen Geschichte auch ein Hörspiel entstehen.

Am Dienstag fand in der Pestalozzischule die inzwischen zweite Schreibwerkstatt statt. In kleinen Gruppen hatten die Schülerinnen und Schüler bereits 15 Charaktere entwickelt, die die Protagonisten des späteren Romans darstellen. „Ihr habt schon richtig toll in die Rollen hineingefunden“, lobte Büngen und bekannte, dass ihm beim Lesen mancher Texte eine Gänsehaut über den Rücken gekrochen sei.

Nun hatten die jungen Autorinnen und Autoren unter anderem die Aufgabe, Briefe an Esther zu schreiben. Und die hatten es in sich. Gemäß ihrer Rollen überschütteten manche Schüler die junge Jüdin nur so mit Häme und schlechten Wünschen. Andere schlugen sich auf Esthers Seite. „Ich kann einfach nicht mit ansehen, wie dich alle benachteiligen. Das hast du nicht verdient. Ich werde dir beistehen“, schreibt etwa die 14-jährige Pestalozzischülerin Katharina Weber, der das Romanprojekt viel Spaß macht.

Insgesamt sind 44 junge Leute an dem Roman beteiligt. Die nächste Schreibwerkstatt findet am 16. April statt.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.