• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Stadtbücherei: Vielleser-Krone geht an David König

18.09.2015

Nordenham David König war der unangefochtene Spitzenreiter. Er hat in den Sommerferien sage und schreibe 77 Bücher gelesen. Als Marina Schnathmann, die stellvertretende Leiterin der Nordenhamer Stadtbücherei, am Mittwoch die Preise an die Vielleser des Julius-Clubs vergab, durfte David König, der die achte Klasse des Nordenhamer Gymnasiums besucht, als erster nach vorne, um sich ein Buch auszusuchen. Natürlich bekam er auch das Julius-Club-Diplom – so wie 73 weitere Jungen und Mädchen, die in den Ferien mindestens zwei Bücher gelesen hatten.

Der Julius-Club bietet den Kindern alljährlich die Möglichkeit, aus 100 Büchern auszuwählen und die Lektüre anschließend zu bewerten. Außerdem können die Kinder an Veranstaltungen teilnehmen. Marina Schnathmann freute sich, dass in diesem Jahr insgesamt 125 Kinder mitgemacht hatten. 74 von ihnen hatten zwei Bücher und mehr gelesen. 30 von ihnen hatten fünf Bücher und mehr gelesen. Zu den besonders emsigen Leseratten gehört Michelle Bussler. Sie hatte 40 Bücher gelesen. Die 14-Jährige steht vor allem auf Fantasy. Platz drei im Ranking der Julius-Club-Vielleser ging an Celina Richter. Die 13-Jährige hat 33 Bücher gelesen. Ihr Lieblingsbuch war „Anyas Geist“ von Vera Brosgol.

Mit ihrem Favoriten aus der Julius-Club-Auswahl stand Celina Richter nicht alleine da. Das Buch wurde 20-mal ausgeliehen und landete damit in der Hitliste der Julius-Club-Kinder an erster Stelle. Platz zwei ging an „Magisterium“ – eine Fantasyreihe im Stil von Harry Potter. Den dritten Platz teilen sich „Nightmares“ und „Glaskinder“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Insgesamt haben die Kinder 474 Bewertungen für die Bücher abgegeben. 771 Ausleihen hat es gegeben. 17-mal wurden Hörbücher ausgeliehen. Auch die zwölf Veranstaltungen des Julius-Clubs kamen bei den Kindern super an. Besonders beliebt war die Bücherei-Übernachtung. Hier gab es mehr Anmeldungen als Plätze. Auch das Angebot Nail-Design stieß auf großes Interesse.

Marina Schnathmann freute sich, dass in diesem Jahr wieder mehr Jungen teilgenommen haben. Die Mädchen sind aber nach wie vor in der Überzahl. Sie machen etwa zwei Drittel der Julius-Club-Mitglieder aus.

Ob Jungen oder Mädchen: Die Abschlussveranstaltung des Julius-Clubs war für alle Kinder eine Riesensache. Denn neben den Diplomen und Buchpreisen verteilten Marina Schnathmann und ihre Kollegen noch jede Menge Preise. Außerdem konnten sich die Kinder an einem großen Kuchen-Büfett bedienen, das das Bücherei-Personal für sie vorbereitet hatte.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2205
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.