• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Bahnverkehr zwischen Hude  und Oldenburg rollt  wieder
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 8 Minuten.

Klappbrücke Defekt
Bahnverkehr zwischen Hude und Oldenburg rollt wieder

NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Vogelkundler beobachten in aller Ruhe

01.09.2011

OLDENBURG Die bereits seit Jahrzehnten von den Mitgliedern der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Oldenburg (OAO) im Naturschutzbund (Nabu) genutzte Hütte im Naturschutzgebiet Moorhauser Polder am Rande des Naturschutzgebiets Bornhorster Huntewiesen ist neu eröffnet worden.

Sie trägt nun den Namen Karl-Sartorius-Hütte. Sartorius (1875-1967) war der erste Ornithologe, der regelmäßig dieses Gebiet der Hunteniederung aufsuchte. Seine ersten Aufzeichnungen stammen von 1920.

An dieser Stelle gehen zwei Naturschutzgebiete ineinander über: der Moorhauser Polder liegt noch im Landkreis Wesermarsch, die Bornhorster Huntewiesen in der Stadt Oldenburg.

Die Karl-Sartorius-Hütte bietet im Sommer wie im Winter Beobachtungsmöglichkeiten, auch durch den Einbau weiterer Fenster. In aufwendiger ehrenamtlicher Arbeit und mit Hilfe von Spenden ist die Hütte von dem Oldenburger Nabu-Aktiven Hubert Hansel renoviert worden.

Laut Jörg Grützmann von der OAO musste der durchgefaulte Eingangsbereich erneuert werden. Es wurden zwei weitere Fenster eingebaut, ein Durchgang zwischen den beiden Räumen hergestellt, Mobiliar besorgt und Strom installiert. Ab sofort dient die Hütte wieder der wissenschaftlichen Vogelbeobachtung durch Ornithologen der OAO.

Die beiden Naturschutzgebiete zählen zu den wichtigsten Feuchtwiesenkomplexen in Deutschland und haben als Brut- und Rastvogelgebiete sogar einen europäischen Schutzstatuts erreicht.

Weitere Nachrichten:

Sartorius | Nabu

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.