• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Ausnahmezustand beim Landarzt

04.02.2019

Waddens In der sonst so beschaulichen Arztpraxis von Dr. Brockmöller herrscht Ausnahmezustand. Der Doktor ist ja einiges gewohnt. Aber dass ihm ein Patient eine übergroße Tomate auf einem Karren in die Praxis schiebt, ist ihm noch nicht vorgekommen. Aber was hat dieses Riesenwachstum nun mit seinen Behandlungsmethoden zu tun?

Plattdeutsch

Darum geht es in dem neuen Stück, das die Theatergruppe Waddens aufführt. „De Neegste bidde“ lautet der Titel der plattdeutschen Komödie in drei Akten, die Freitagabend Premiere hatte. Im Saal der Gaststätte De Butjenter hatten sich die Sitzreihen komplett gefüllt.

Die Handlung dreht sich um Landarzt Dr. Paul Brockmöller (Harald Düser). Seine große Leidenschaft gehört der Forschung. Versuchsobjekte findet er in seinen Patienten. Alles ist gut, bis er Bauer Michael Groth (Otto Neckritz) eine seiner selbst gedrehten Kügelchen gegen Blasenschwäche und Rheuma verschreibt – und dessen Pflanzen sich dann ungewöhnlich entwickeln.

Die Komödie in drei Akten von Hans Schimmel in der niederdeutsche Fassung von Wolfgang Binder bietet viele vergnügliche Momente. Da gibt es den verständnisvollen Doktor, der im Dorf jede Menge Gesprächsstoff bietet. Er rührt seine geheime Medizin selbst an. In seiner recht beschaulich anmutenden Arztpraxis herrscht in dem Wartezimmer ein stetiges Kommen und Gehen.

Magda Freese (Heike Antons) und Hilde Lüthje (Elke Böker) haben es sich gemütlich gemacht, ihre Thermoskanne und die Schnittchen ausgepackt. Denn die viel beschäftigte Sprechstundenhilfe Johanna Hauser (Ulla Schneider) sieht es gar nicht ein, die Patienten ihres Chefs auch noch mit Kaffee zu bewirten.

Warum sie überhaupt hier sei, fragt Hilde ihre Sitznachbarin. Sie müsse noch die Fortsetzungsgeschichte aus der Klatschpresse weiterlesen, antwortet Magda. Nun ja, als sie vor dem Doktor sitzt, klagt sie ihm doch ihr Leid, was mit unangenehmen Gerüchen aus der unteren Körperregion zu tun hat.

Und welche Peinlichkeit plagt Hilde? „Ich bin einfach zu klein für mein Gewicht“. Auch muss sich Dr. Paul Brockmüller mit Problemen ganz anderer Art beschäftigten. „Der Feldherr hat es mehr mit dem Kopf“, meint seine Arzthelferin und meint damit Willi Schulze (Björn Schlemmer). Der stolziert als Napoleon durch die Praxis.

Der Schwerenöter und Dorfcasanova Heiko Hoffmann (Bernd Bunjes) schließlich klagt über „schwache Hüften“ und spricht damit sein übles, rein männliches Problem an. Aber keine Sorge, der Doktor hat für jeden die richtige Arznei, alles aus biologischem Anbau.

Der Experte für selbstgedrehte Kügelchen und Pillen findet im Dorf genügend „Versuchskaninchen“ für seine Forschungen. Bis die Patienten über unbeabsichtigte Nebenwirkungen klagen und ihm die Hölle heiß machen.

Die deftige Handlung mit neckischer Mimik und hintergründigem Humor kam beim Publikum bestens an, es gab viele Lacher und Schenkelklopfer. Die Zuschauer amüsierten sich prächtig und bedankten sich mit einem großen Applaus.

Auf der Bühne stehen Harald Düser, Ulla Schneider, Mareike Böker, Otto Neckritz, Heike Antons, Elke Böker, Bernd Bunjes, Imke Keiser und Björn Schlemmer.

Vor und hinter der Bühne: Ulla Schneider (Regie), Waltraut Dierks (Topusterin), Hans-Georg Schröder (Bühnenbild und Regie), Angela Petz und Ina Bruns (Maske).

Ein Lob gebührt auch dem gelungenen Bühnenbild mit gut ausgeschmückter Arztpraxis und Wartezimmer.

Nach der Premiere finden weitere Abendaufführungen mit und ohne Büfett an folgenden Terminen statt:

Weitere Aufführungen

Freitag, 8. Februar, Freitag, 15. Februar, und Freitag, 1. März (Büfett ab 18 Uhr, Theater ab 19.30 Uhr).

Theaterkaffee: Sonntag, 3. Februar, und Sonntag, 10. Februar, sowie Sonntag, 17. Februar (Kaffee ab 14 Uhr, Aufführung ab 15 Uhr).

Theaterfrühstück: Sonntag, 24. Februar, und Sonntag, 3. März, (ab 9.30 Uhr, Theater ab 11 Uhr).

Ein Besuch mit Frühstücks- oder Abendbüfett kostet 19,50 Euro. Der Theaterkaffee kostet 12 Euro und nur das Theater 7 Euro. Restkarten gibt es in der Gaststätte De Butjenter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.