• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Berne Bringt: So populär ist die Romantik

31.01.2020

Warfleth Werke für Oboe, Horn und Klavier spielt das Kaikias-Trio am Sonntag, 9. Februar, in der Kirche in Warfleth. Das Konzert im Format „jeder mit jedem und alle zusammen“ präsentiert Romantisches von Robert und Clara Schumann und ihren Zeitgenossen Heinrich von Herzogenberg, von Robert Kahn und anderen. Das Konzert beginnt um 17 Uhr.

Die drei Ausführenden, ehemals gegeneinander konkurrierende Finalisten des Deutschen Musikwettbewerbs, wollen Originalliteratur der Romantik für ihre Instrumente wieder populär machen. Der aus einer Oldenburger Bläserfamilie stammende Hornist Kristian Katzenberger arbeitet als Kammermusiker.

Juri Vallentin ist Solo-Oboist bei dem Niedersächsischen Staatsorchester Hannover. 2018 erschien sein Debüt-Album „Bridges“. 2019 wurde Vallentin als erster Oboist in der Geschichte dieser international hochrangigen Veranstaltung Preisträger des Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerbs.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Pianist Philipp Heiß schließlich ist Dozent für Klavier unter anderem in Würzburg.

Im Konzert umrahmen Trio-Kompositionen von Kahn und Herzogenberg Werke von Robert und von Clara Schumann für Oboe und Klavier sowie für Horn und Klavier. Kristian Katzenberger spielt ein Hornsolo, und Philipp Heiß gibt Robert Schumanns berühmtes opus 15, die „Konderszenen“. Höhepunkt des Abends ist fraglos das groß angelegte Trio D-Dur opus 61 des österreichischen Komponisten Heinrich von Herzogenberg (1834-1900). Im hochromantischen Stil gesetzt, üppig bis schwelgerisch, voll überraschender, auf Anhieb faszinierender Farbeffekte, markiert es den Höhepunkt des seltenen Genres – ein Ohrenschmeichler ohnegleichen.

Die Karte kostet 25 Euro, Schüler, Studenten, Auszubildende, Erwerbslose und Geburtstagskinder haben freien Eintritt. Im Vorverkauf gibt es Karten in der Tierarztpraxis Gässlein (Brake) und in der Buchhandlung Leselust in Elsfleth. Weitere Infos unter Telefon  04406/920046.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.