• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Konzert: Goldberg-Variationen ganz ohne „Hexerey“

21.08.2019

Warfleth „Berne bringt...“ zum Start in die Nach-Ferienzeit ein wirklich besonderes Konzert in die Warflether Kirche: Johann Sebastian Bachs berühmte Goldberg-Variationen (BWV 988) in der Fassung Josef Rheinbergers für zwei Klaviere. Am Sonntag, 25. August, 18.30 Uhr, werden Ruth Forsbach und Uta Klisch in der Kirche am Deich den Bach-Rheinbergerschen „Goldberg“ auf zwei baugleichen Steinway-Flügeln präsentieren.

Bis heute werden die „Goldberg-Variationen“ nicht nur zur „Aufheiterung in schlaflosen Nächten“ geschätzt, sondern zu den Meilensteinen der Klavierliteratur gezählt. Die ausgeklügelte Struktur, die Bach seiner „Clavierübung“ eingeschrieben hat, das Nebeneinander von französischen, italienischen und deutschen Einflüssen und nicht zuletzt ihre Tiefenentspanntheit machen sie zu einem der Höhepunkte barocker Variationskunst. Ihre Popularität schlägt sich unter anderem in einer vielfach facettierten Aufführungspraxis nieder, von der Interpretation mit Orgel, Gitarre oder Akkordeon bis hin zu der mit Saxofonquartett oder veritablem Orchester. Der heute vorherrschende Einsatz eines (einzigen) Flügels ist freilich nicht ohne Tücken. Bachs Originalpartitur verlangt nämlich für fast die Hälfte der Stücke zwei Klaviaturen („a 2 Clav.“), wegen der Mehrstimmigkeit von Melodie- und Bassstimme. Diese Mehrstimmigkeit ist zum Beispiel auf einem mehrmanualigen Cembalo, nicht aber mit einem einmanualigen Klavier umzusetzen; daran ändert selbst die akrobatischste „Hexerey“ mit Übergreifen der Hände und Finger-Verknoten nichts.

Hier nun setzte Josef Gabriel Rheinberger (1839-1901), ein aus Liechtenstein stammender Komponist und Musikpädagoge, mit seiner Goldberg-Bearbeitung an: Er verteilt Bachs Noten auf die zwei Klaviere; so können sich die Pianisten beispielsweise in Variation 5 das Übergreifen der Hände sparen, und die Segmente, die Bach explizit für zwei Klaviaturen geschrieben hat, lassen sich an zwei Instrumenten ungezwungen und ohne Verschränkung der Finger ausführen. Damit hat sich der Spätromantiker Rheinberger aber nicht begnügt. Sein Ziel war es, die Goldberg-Variationen als einen „Schatz der Hausmusik“ anbieten zu können. Hierzu behielt er Bachs Noten zwar weitgehend bei, versah sie aber mit reichlich Beigaben wie Harmonisierungen, zusätzlichen Stimmen etc. und schaffte so eine Art „Goldberg Plus“ – ein eigenständiges Werk, unverkennbar Bach und Barock, aber mit eindeutig romantischem Zungenschlag.

Die aus Remscheid stammenden Interpretinnen Uta Klisch und Ruth Forsbach verbindet eine langjährige künstlerische Zusammenarbeit. Sie haben bundesweit mehrere Programme für Klavier zu vier Händen und Klavier beziehungsweise Orgel erfolgreich aufgeführt. Seit 2015 arbeiten sie verstärkt als Klavierduo vierhändig an zwei Klavieren.

Ruth Forsbach wird vor der musikalischen Darbietung eine Einführung in Bachs und Rheinbergers Werk gestalten.

Karten für 25 Euro (Eintritt frei für Schüler, Studenten, Azubis, Erwerbslose und Geburtstagskinder) können bei Reinhard Rakow unterTelefon  04406/920046 bestellt werden oder in der Tierarztpraxis Dr. Ursula Gässlein, Brake, in der Buchhandlung Leselust, Elsfleth, und in der Buchhandlung Libretto, Oldenburg, erworben werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.