• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Corona-Pandemie: Dieses Jahr keine Osterfeuer in Butjadingen

20.01.2021

Butjadingen Es hatte sich bereits abgezeichnet, nun ist es amtlich: In Butjadingen werden in diesem Jahr keine Osterfeuer stattfinden. Der Hintergrund ist die Corona-Pandemie. Die Gemeindeverwaltung wird Anzeigen zum Abbrennen von Brauchtumsfeuern nicht annehmen, was letztlich einem Verbot der Osterfeuer gleichkommt.

Nach Mitteilung der Gemeindeverwaltung hat der Landkreis Wesermarsch empfohlen, wegen der anhaltenden Infektionsgefahr auf das Abbrennen von Osterfeuern zu verzichten. Die Städte und Gemeinden im Landkreis Wesermarsch hätten diese Empfehlung aufgegriffen, heißt es aus dem Rathaus in Burhave.

Gesundheit schützen

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Kommunen hätten sich darauf verständigt, betroffene Vereine und Personen darauf hinzuweisen, dass sie von Strauchgut-Sammlungen sowie vom Abbrennen von Brauchtumsfeuern zum Schutz der Bürger Abstand nehmen sollten. Die Gemeinde Butjadingen setzt diese Absprache nun mit ihrem Jüngsten Newsletter um.

„Eine in dieser Form in den letzten Jahrzehnten nicht bekannte Pandemie bedarf besonderer Maßnahmen“, so die Gemeindeverwaltung in dem Schreiben, „der Schutz der Gesundheit jedes Einzelnen ist ein höheres Gut als eine Traditionsveranstaltung“.

Im vergangenen Jahr hatten Vereine und Feuerwehren bereits Sträucher gesammelt, als der erste Lockdown ihnen in die Parade fuhr. Sie hatten daher die aufgeschichteten Sträucher-Haufen noch abbrennen dürfen, allerdings ohne Publikum. Das wird in diesem Jahr nicht möglich sein. Die Gemeinde argumentiert damit, dass das Abbrennen eines Feuers zu Ostern ohne die übliche Ansammlung von Menschen kein Brauchtumspflege darstelle, sondern letztlich einen Verstoß gegen die Pflanzenabfallverordnung.

Keine Genehmigungen

In normalen Jahren muss jeder, der ein Brauchtumsfeuer zu Ostern veranstalten will, dieses Vorhaben bei der Gemeinde anzeigen. Dieses Jahr wird die Gemeinde solche Anzeigen nicht annehmen, Osterfeuer somit auch nicht genehmigen.

Die Gemeinde empfiehlt, auf weitere Sammlungen von Strauchgut zu verzichten. Bei solchen Aktion kämen Menschen zusammen, und das sei angesichts der momentanen Sitaion nicht vertretbar. Vereine und Organisationen hatten bereits vor dem Newsletter entschieden, auf Sträucher-Sammlung zu verzichten, darunter der Förderverein der Feuerwehr Eckwarden und die dortige Jugendwehr.

Die Feuerwehr Tossens hat einen Landwirt gewinnen können, der an ihrer Stelle am Samstag kontaktlos im Ort die ausrangierten und an der Straße liegenden Tannenbäume einsammelt.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2204
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.