• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Wieder Ritter-Sport in der Markthalle

04.01.2017
NWZonline.de NWZonline 2017-01-04T10:41:52Z 280 158

Mittelalter:
Wieder Ritter-Sport in der Markthalle

Rodenkirchen Mit zwei Neuerungen warten die mittelalterlichen Schwertkämpfe auf, die Michael Tegge auch 2017 wieder in der Markthalle Rodenkirchen veranstaltet. Die Zuschauer können erstmals ein Qualifikationsturnier mit sogenannten Pole Arms, etwas leichteren Hellebarden aus dem 16. Jahrhundert erleben. Außerdem treten zum ersten Mal Kinder bei diesem Sport an.

Die Kämpfe finden am Sonnabend, 8. April, von 11 bis etwa 22 Uhr und am Sonntag, 9. April, von 11 bis 17 Uhr statt. Wenn das Wetter gut genug ist, sollen einige Kämpfe auch unter freiem Himmel ausgetragen werden.

In Radbods Namen

Solche Turniere waren im späten Mittelalter sehr beliebt und wurden oft nach bekannten, meist schon verstorbenen Persönlichkeiten benannt, sagt Michael Tegge, der in Bardenfleth an der Weser bei Berne wohnt. Dieses Turnier heißt King-Redbad-Challenge – zu Deutsch König-Redbad-Wettkampf. Redbad war der letzte König der Friesen, hierzulande ist der meistens unter seinem plattdeutschen Namen Radbod bekannt.

Der Kampfsport heißt offiziell Historical Mideavel Battle (HMB) – Historischer Mittelalterlicher Kampf. Die sportliche Herausforderung kann sich sehen lassen: Die Kämpfer treten in 20 bis 40 Kilogramm schwern Rüstungen an. Bis kurz vor Weihnachten hatten sich drei Frauen und sieben Männer aus Deutschland, England, den Niederlanden, der Schweiz und Luxemburg angemeldet.

Gepolsterte Waffen

Insgesamt rechnet der Mittelalter-Experte Michael Tegge mit etwa 15 Anmeldungen. Neu dabei und einzigartig in Deutschland ist das Qualifikationsturnier für Pole Arms. Wie beim Sportfechten zählen die in einer bestimmten Zeit erreichten Treffer.

Ebenfalls neu ist das Kinderturnier am Sonntag. Der Schwertkämpfer-Nachwuchs ficht seine Turniere aber nicht mit Stahlwaffen aus, sondern mit gepolsterten Waffen. Deshalb nennt sich der Sport offiziell HMB soft. Die Vereine nennen sich Moderner Schwertkamp Vollkontakt (MSVK). Aus Ganspe erwartet Michael Tegge sieben Kinder, aus Schortens sechs und dazu noch einige aus Nürnberg. Deses Turnier ist keine Qualifikation.

Auch diesmal begleitet ein mittelalterlicher Markt mit einigen neuen Anbietern die Kämpfe.

Weitere Nachrichten:

King-Redbad-Challenge | Weihnachten