• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Kultur

Initiative Gegen Mobbing: Zur Belohnung gibt’s ein Konzert

07.09.2016

Brake /Wesermarsch Michael Kurz findet deutliche Worte: „Nicht akzeptabel“ sei Mobbing, es gehöre „gesellschaftlich geächtet“ und: „Mobbing ist eine wichtige Angelegenheit und darf nicht unter den Tisch fallen“. Für Brakes Bürgermeister war es keine Frage, den Vorsitz einer Jury zu übernehmen, die die besten Anti-Mobbing-Strategien und Konzepte an Wesermarsch-Schulen sucht. Die „Initiative gegen Gewalt und Mobbing an Schulen“ hat den Wettbewerb „Sarah auf dem Schulhof“ ins Leben gerufen.

Namenspatin Sarah Trumpfheller ist zugleich auch der Hauptpreis: Die aus der Fernsehserie „The Voice of Germany“ bekannte Sängerin aus Bremerhaven verspricht der besten Anti-Gewalt-Schule in der Wesermarsch ein exklusives Konzert. Neben Vorsitzendem Kurz (SPD) und der Sängerin sitzen Landtagsabgeordneter Björn Thümler (CDU), Anja Steindorff (Konrektorin der Grundschule Boitwarden) sowie das Sprecher-Team der Initiative mit Kerstin Meissner, Maja Ritter, Ralf Peter Zander und Thomas Klaus in der Jury.

Die Braker „Initiative gegen Gewalt und Mobbing an Schulen“ hatte sich 2015 gegründet, nachdem Schüler und Eltern über Mobbingfälle an einer Schule in Brake geklagt hatten. In einem Brief an die Kultusministerin hatte sie 15 Fälle dokumentiert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Um Menschen für dieses Thema zu sensibilisieren, gehöre Mobbing in die Öffentlichkeit, so Kurz. „Mobbing ist latent in unserer Gesellschaft verankert.“ Dabei seien die Übergriffe oft nur schwer greifbar: „Ein Stich tut vielleicht nicht weh. Viele Stiche können starke Verletzungen verursachen und Menschen psychisch zerstören.“

Durch die Möglichkeit des Internets habe Mobbing heutzutage eine ganz andere Dimension erreicht, so Klaus. Und Zander ergänzt: „Ganz schlimm ist Whats App.“ Gruppen böten einen gewissen Schutz und man finde ganz schnell Gleichgesinnte.

Beiträge für den Wettbewerb können per E-Mail an gegenmobbing@t-online.de geschickt werden. Die Form ist frei. Beteiligen können sich alle Schulformen in der Wesermarsch. Anmeldeschluss ist der 15. November.

Unter der Adresse können auch Betroffene Kontakt zur Initiative aufnehmen. Die strebt nun zügig den Vereinsstatus an. Die Gründungsversammlung soll am 20. Oktober stattfinden. Ort und Zeit sollen noch bekannt gegeben werden.

-> Interview

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2101
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.