• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Abbehauser Heimmisere setzt sich fort

16.09.2019

Abbehausen Die Bezirksliga-Fußballer des TSV Abbehausen bleiben in Heimspielen ein gerngesehener Gegner. Auch das dritte Heimspiel in dieser Saison ging verloren. Gegen den neuen Tabellenführer FC Rastede gab es am Sonntag eine herbe 2:5 (0:2)-Niederlage. Erst in den Schlussminuten stemmten sich die Grün-Gelben gegen die Niederlage. Mike Müller verwandelte einen Foulelfmeter, scheiterte aber kurz darauf mit einem weiteren Foulelfmeter am Rasteder Schlussmann Max Braun.

„Hätte Maik auch den zweiten Elfer in der 86. Minute verwandelt, wäre es das 3:4 gewesen. Vielleicht hätten wir dann noch einen Zähler ergattern können“, meinte TSV-Teammanager Christoph Reiprich, der den in Urlaub weilenden Cheftrainer Frank Meyer vertrat. Noch auf dem Spielfeld ließ Reiprich seine Akteure im Kreise antreten und gab ihnen unter anderem zu verstehen: „Wir haben nur ein Spiel verloren. Nächste Woche sieht es wieder anders aus.“

Im Rasteder Team standen mit Fabian und Julian Milz zwei Ex-Abbehauser. Mit Christopher Nickel, Sebastian Brehmer und Matthias Grimm spielten zudem drei Akteure bei den Gästen, die lange Zeit für den SV Brake das Trikot getragen haben. Gegen den schnellen Julian Milz im Sturm des FCR stellte Reiprich Maik Müller, dem die Beschattung gut gelang. Julian Milz war dennoch nicht unzufrieden: „Ich habe immerhin zwei Tore auflegen können.“

Für Torgefahr im Sturm der Heimelf sorgte die Einwechslung von Bünyamin Kapakli. Mit seiner Erfahrung und seiner Fähigkeit, den Ball im gegnerischen Strafraum zu behaupten, wurde es fortan wiederholt brenzlig vor dem Tor der Gäste. Kapakli traf eine Minute nach seiner Einwechslung zum 1:3. Dann bäumte sich der TSV endlich auf. Aber er kassierte nach einem Konter das 1:4 durch Sergej Müller.

Dennoch war der FCR-Erfolg noch nicht in trockenen Tüchern. Adrian Dettmers wurde von Brian Schelling im Strafraum gefoult. Maik Müller traf sicher: nur noch 2:4. Kurze Zeit später erneut ein Foul von Matthis Nee an Adrian Dettmers – diese Chance ließ Müller aus. Der FCR konterte. Nickel traf fast im Gegenzug mit seinem siebten Saisontreffer. Fabian Milz war froh: „Bekanntlich wächst der TSV gegen Spitzenmannschaften über sich hinaus. Heute war das nicht der Fall.“

FCR-Trainer Daniel Nolan blieb trotz der drei Zähler auf dem Teppich: „Wir wissen nach drei Jahren Abstiegskampf genau, wo wir herkommen. Wir waren hier die bessere Mannschaft.“

Nicht immer sicher standen die Gäste in der Abwehr. Das beste Mittel dagegen ist es, den Kontrahenten vor dem eigenen Tor fernzuhalten. Das funktionierte lange Zeit. Der TSV wurde erfolgreich früh gepresst, so dass die Hausherren offensiv kaum Akzente setzen konnten. Das änderte sich erst mit der Einwechslung Bünyamin Kapakli.

Tore: 0:1 Grimm (16.), 0:2 Müller (40.), 0:3 Nee (66.), 1:3 Kapakli (67.), 1:4 Müller (74.), 2:4 Müller (84., Foulelfmeter), 2:5 Nickel (89.).

TSV: Büsing - Kemper, Müller Wohlrab, Reesing, Strauß (80. Neumann), Budde, Weser, C. Böger (66. Kapakli), Rabe (55. Dettmers), B. Böger,

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.