• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

TSV Abbehausen wacht zu spät auf

11.11.2019

Abbehausen Verloren haben die Bezirksliga-Fußballer des TSV Abbehausen am Sonntag ihr Heimspiel gegen den Tabellenführer SV Wilhelmshaven mit 1:2 (0:2)-Toren. Bereits nach neun Minuten wäre die Partie fast schon entschieden gewesen. Die Gäste hatten die Tiefschlafphase der TSV-Abwehr zu einer schnellen 2:0-Führung genutzt.

„Erst danach sind wir aufgewacht und haben einigermaßen ordentlich Fußball gespielt“, ärgerte sich TSV-Trainer Frank Meyer über die schwachen Anfangsminuten. Sein Gegenüber Sven Glöckner schwelgte natürlich in Glückseligkeit: „Der schnelle Zwei-Tore-Vorsprung spielte uns natürlich in die Karten.“ Adrian Dettmers traf für Abbehausen zwar kurz nach der Halbzeit. Letztlich war das zu wenig, um die Jadestädter in Verlegenheit zu bringen.

TSV-Torhüter Sören Büsing (43.) wehrte kurz vor der Pause einen Foulelfmeter von Sascha Abraham mit einem guten Reflex ab. Maik Müller hatte zuvor Ercan Karavul im Strafraum gefoult. Büsing bekam ein Lob von seinem Mitspieler Adrian Dettmers: „Wir haben die Woche über im Training Elfmeterschießen geübt. Schon da hat er mehr als die Hälfte abgewehrt.“ Büsing stellte das alles natürlich nicht zufrieden: „Wir waren defensiv zu leichtfertig in den Anfangsminuten.“

Viele der zahlreichen Abbehauser Fans sahen in der Szene einen Büchsenöffner. Doch das Blatt sollte sich nicht mehr wenden: „Wir hatten zwar viele Halbchancen, doch richtig gefährlich wurde es vor dem Tor des SVW zu selten“, sagte Meyer.

Viele der Fans hatten gehofft, den 35-jährigen Ex-Nationalspieler David Odonkor für den SVW spielen zu sehen. Bastian Röben, einer der beiden Teammanager des SVW, stellte klar: „Er wird uns im neuen Jahr nur dann helfen, wenn die Personaldecke dünn ist.“

Ein Klagelied aufgrund vieler Ausfälle konnten gestern beide Trainer singen. Beim TSV fehlten gleich elf Akteure aus diversen Gründen, beim SVW waren es acht. „Wir sind froh, drei Punkte eingefahren zu haben, denn hier gewinnt nicht jeder“, sagte Glöckner und atmete durch. SVW-Vorstandschef Hans Herrnberger verriet ein wenig von der Vorbereitung: „Wir haben in der Woche auf dem Kunstrasenplatz des WSC Frisia Wilhelmshaven trainiert.“

Auffallend beim Tabellenführer war die gute Leistung von Dany Tiaku Hatou im Mittelfeld. Er war der Lenker und Denker im Spielaufbau. Der SVW ließ in den Schlussminuten zwei Großchancen liegen: Reno Janssen und Nikolai Kück scheiterten freistehend an Sören Büsing.

Im Spielaufbau fehlte es dem TSV dagegen an zündenden Ideen. Die Stürmer Cedric Böger und Sebastian Rabe waren kämpferisch auf der Höhe, kamen jedoch zu selten zum Torabschluss.

Tore: 0:1 Janssen (7.), 0:2 Karavul (9.), 1:2 Dettmers (48.).

TSV: Büsing; Reesing, Wohlrab, Müller, Strauß (72. Tönjes), Luga (65.), Wickner, Kühn, Rabe, C. Böger (85. Segebrecht), Dettmers.   Am Mittwoch, 20 Uhr, schließen die Abbehauser beim Tabellenachten TuS Heidkrug (Bürgerkampsweg 26) die Hinrunde ab.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.