• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Atemberaubende Show am Barren

22.03.2014

Nordenham Das kann kein Zufall gewesen sein: Der Tag der Proklamation der Sportler des Jahres 2013 in der Wesermarsch dürfte der bisher schönste des Jahres 2014 gewesen sein. Norbert Hartfil, Leiter der NWZ -Redaktion Nordenham, sprach gar von einem Sommertag im März. Die Boßlerin Astrid Hinrichs, der Schleuderballer Leif Bolles und die Tischtennis-Schülermannschaft der TTG Jade werden sich an diesen Donnerstag aber nicht nur deshalb noch lange erinnern. Schließlich nahmen sie in der Nordenhamer Jahnhalle vor 150 Gästen die Siegerpokale der 23. gemeinsamen Sportlerwahl von NWZ  und Kreissportbund Wesermarsch in Empfang (die NWZ  berichtete).

Leif Bolles ballte die Faust und strahlte, als feststand: Der Sportler des Jahres 2011 ist der Sportler des Jahres 2013. Aber es ging nicht nur um erste Plätze – das stellte Moderator Hartfil gleich zu Beginn klar: „Alle Sportler, die nominiert worden sind, sind Gewinner. Schon die Nominierung ist eine Ehre.“

Echte Champions wie die Nordenhamerin Jaqueline Rowold wissen das natürlich. Die Taekwondoka hatte 2011 und 2012 gewonnen – den Hattrick aber knapp verpasst. Nur Platz zwei? Von wegen! Bester Laune nahm die Ausnahmesportlerin ihre Urkunde entgegen.

Zuvor hatte der Landrat der Wesermarsch, Thomas Brückmann, Hartfils Worte untermauert und den Sportlern und Sportlerinnen seinen Respekt gezollt. „Sie scheuen keine Mühen, ihrer Passion nachzugehen“, sagte der leidenschaftliche Taucher, um dann selbstkritisch anzumerken, dass er vielleicht etwas mehr Sport hätte treiben müssen.

Ulrich Schönborn, Mitglied der Chefredaktion der NWZ , stellte die Sportlerwahl sogar in eine Reihe mit den großen sportlichen Ereignissen des Jahres 2014: der Fußball-Weltmeisterschaft und den Olympischen Spielen – und das ganz bewusst. Alle dort vertretenen Sportler seien irgendwann in ihren Heimatvereinen entdeckt und gefördert worden – genauso wie die Nominierten der Sportlerwahl in der Wesermarsch.

Ebenso wie die stellvertretende Nordenhamer Bürgermeisterin Angelika Zöllner bewunderte Schönborn die Vielfalt der Sportarten in der Wesermarsch, was Zöllner zum Anlass nahm, auf die große Bedeutung des Breitensports im Landkreis hinzuweisen und zugleich für ihr Hobby Werbung zu machen: dem Grabenloten. „Da kommt man richtig ins Schwitzen.“

Das geht auch in der Jahnhalle ganz schnell, gerade wenn man auf der Bühne steht. Detlef Glückselig kann davon ein Lied singen. Eigentlich wollte sich der Leiter der NWZ-Lokalredaktion Brake als zweiter Moderator des Abends auf verbale Doppelpässe mit seinem Kollegen Hartfil beschränken. Doch dabei blieb es nicht. Nachdem der 16 Jahre alte Freestyle-Fußballer Corvin Berndt aus Nordenham die Gäste mit seinem Ballgefühl und seinen Tricks verzaubert hatte, verdonnerte Hartfil Glückselig dazu, sein Können mit dem Fußball zu demonstrieren. Glückselig zierte sich nicht lange, offenbarte aber zunächst Schwächen in der Ballbehandlung. Aber mit Corvins kräftiger Unterstützung gelang es ihm schließlich, den Ball im Nacken zu jonglieren.

Die Mitglieder der Showturngruppe des Stedinger Turnvereins Berne bezogen Glückselig – und das war ganz in seinem Sinne – dann nur in den nichtsportlichen Teil ihrer Choreographie ein. Denn was sie anschließend zeigten, war schließlich Turnunterhaltung vom Feinsten – auf engstem Raum, wohlgemerkt. Die Zuschauer belohnten die atemberaubende Show mit tosendem Applaus.


  Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-wesermarsch 
  www.nwzplay.de 
Wolfgang Grave
Lokalsport
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2210

Weitere Nachrichten:

TTG Jade | Kreissportbund | Passion

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.