• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Ausgelassene Freude talentierter Athleten

10.04.2013

Nordenham Als es dann endlich raus war, schrien sie vor Freude laut auf: Die Boßlerinnen des KBV Kreuzmoor sind die Mannschaft des Jahres 2012 in der Wesermarsch – und feierten während der Proklamation in der Nordenhamer Jahnhalle am Montagabend dementsprechend ausgelassen.

Die Sportlerin und der Sportler des Jahres nahmen ihre Wahl zwar etwas zurückhaltender auf – ihre Freude war dennoch riesengroß. Der 15 Jahre alte Basketballer Lucien Schmikale (Baskets Akademie Oldenburg) und die 18-jährige Taekwondoka Jaqueline Rowold (Sportschule Dojang Nordenham), die ihren Titel erfolgreich verteidigte, empfingen ihre Siegerpokale mit großen Augen und strahlenden Gesichtern.

150 Gäste

Die Erstplatzierten erhielten zwar die großen Pötte, aber eigentlich sollten sich alle Nominierten als Sieger fühlen, sagte Norbert Hartfil, Leiter der NWZ -Redaktion Nordenham. Zusammen mit Detlef Glückselig, dem Leiter der NWZ -Redaktion Brake, hatte er die rund 150 Gäste durch den Abend geführt. Mit launigen Anmoderationen stellte das Duo die Sportler vor und sparte dabei nicht mit einer gesunden Portion Selbstironie.

Es entwickelte sich ein Abend wie ein gutes Fußballspiel: flott, abwechselungsreich und voller Höhepunkte. So zeigte der zwölfjährige Gerätturner Keno Filzmoser (SV Nordenham) spontan eine saubere Radwende mit anschließendem Flickflack – in Alltagskleidung, versteht sich – und ohne sich aufzuwärmen. Ein Verletzungsrisiko habe es für den Drittplatzierten der Wahl zum Sportler des Jahres nicht gegeben, sagte Kenos Trainer Wolfgang Stelling. „Er kommt gerade vom Training. Da passiert nichts.“

Keno passt exakt in das Bild, dass Ulrich Schönborn, Chef vom Dienst der Nordwest Zeitung, von den Nominierten zeichnete. „Sie haben Talent – und die Disziplin und den Ehrgeiz dieses zu nutzen“ sagte Schönborn und betonte die Bedeutung des Sports für die Gesellschaft. Er biete Emotionen und schweiße die Menschen zusammen. Deshalb sei es wichtig, dass den Vereinen Hallen und Plätze zur Verfügung gestellt werden.

Der stellvertretende Landrat des Landkreises Wesermarsch, Karlheinz Ranft, schlug in die gleiche Kerbe. Die Auswahl der Nominierten zeige, dass die Welt des Amateursports in der Wesermarsch noch in Ordnung sei. Aber die Erfolge seien nicht ohne Funktionäre möglich. „Ohne sie geht es nicht“, sagte Ranft, investierten sie doch viele Stunden in den Sport.

Größte Anerkennung

Wilfried Fugel, Vorsitzender des Kreissportbundes Wesermarsch, freute sich darüber, dass die Wahl die Vielfalt des Sports in der Wesermarsch demonstriere. Seiner Meinung nach dürften die Sportler des Jahres besonders stolz auf ihre Leistung sein, schließen seien sie nicht durch ein Gremium, sondern von den Menschen – den Lesern der NWZ – gewählt worden. Hans Francksen, Bürgermeister der Stadt Nordenham, nahm den Ball auf und bezeichnete die Wahl als größte Anerkennung für Sportler in der Wesermarsch.

Für beste Unterhaltung hatten zwischendurch die Tanzeinlagen der „Südstrand-Teens“ und der „Northcoast Boogaloos“ gesorgt. Letztere beeindruckten mit ihrem Tanzstil „Electric Boogie“ insbesondere die Moderatoren.

Und so versuchten Lukas Büsing und Jan Meiners Detlef Glückselig zum Vergnügen der Gäste geduldig einen ersten kleinen Bewegungsablauf beizubringen. Und nach Meinung seines fachkundigen kongenialen Partners Hartfil empfahl sich Glückselig gleich mal als zukünftiges Mitglied der „Boogaloos“.


 Mehr Bilder     www.nwzonline.de/fotos-wesermarsch 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
Wolfgang Grave
Lokalsport
Redaktion Nordenham
Tel:
04731 9988 2210

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.