• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Ruf Sturmvogel: Neues Trainingsgerät für Voltigierer

31.08.2020

Berne Monatelang wurde nicht trainiert und auch das beliebte Zeltlager musste wegen der anhaltenden Corona-Pandemie ausfallen. Untätig war das achtköpfige Organisationsteam der Voltigierer des RuF Sturmvogel während dieser Zeit jedoch nicht. Fleißig warben sie Spender für eine Überraschung an, die nun feierlich den jungen und älteren Pferdefans präsentiert wurde.

Alternativer Ferienspaß

Ganz verzichten musste der Nachwuchs des Vereins auf den Ferienspaß aber auch in diesem Jahr nicht. Anstatt zum Zelten ging es gruppenweise mit rund 40 Kindern in einer Rallye kreuz und quer und mit viel Spaß durch den Ort. Dabei erhielt am Ende jeder Teilnehmer ein kleines Präsent. Doch das Beste hatte sich „Volti-Chefin“ Julia Ripken für den Abschluss aufgehoben. Dort gab es ein neues „Pferd“, das für große Begeisterung bei Jung und Alt sorgte und das als „Futter“ nur etwas Strom braucht.

Stundenlang und ohne zu bocken, im Tempo Schritt bis Galopp und immer schön links herum können die Voltis nun neben den sechs echten Voltigierpferden auch auf dem Trainingsgerät „Dolly Jumper“ trainieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Angesichts der 8500 Euro, die solch ein Trainingsgerät kostet, freute sich das Volti-Orga-Team über die großzügigen Spenden, die es von der Bürgerstiftung Wesermarsch, dem Kreissportbund, der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung, der Oldenburgischen Landesbank und der Vereinigten Volksbank Ganderkesee, Hude, Bookholzberg und Lemwerder bekommen hatte.

Die Überraschung kam bei allen Anwesenden bestens an, von denen es viele kaum abwarten konnten, das neue „Pferd“ einmal auszuprobieren.

Einmal Probesitzen

Hanna war die erste der rund 100 Voltis, die darauf für das Foto Platz nehmen durfte.

Reiterin Kerstin Ludwig, die als Mitarbeiterin des Kreissportbundes den Vorsitzenden Thorsten Böning begleitete und normalerweise nicht voltigiert, ließ es sich anschließend nicht nehmen, das 137 Zentimeter hohe Tier einmal auszuprobieren und war begeistert. Einfach toll, fand auch die achtjährige Josephine das Trainingsgerät.

Im Gegensatz zu den echten Pferden, die sie gewöhnt ist, sei das Tempo hier viel gleichmäßiger, lobte das Mädchen. „Das ist wirklich eine ganz tolle Überraschung mit der ich nach der Rallye nicht gerechnet habe“, freute sich auch Anna, künftig auf dem Holzpferd üben zu können.

Die Bratwurst, mit der der tolle Nachmittag ausklingen sollte, wurde da für viele der jungen Pferdefreunde zur Nebensache. Viel lieber wollten sie auch einmal auf dem Rücken von „Dolly Jumper“ Platz nehmen.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Wesermarsch-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.