• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Sie helfen Witwen und Waisen

11.12.2019

Berne Er zählt ganz sicher zu den Berner Vereinen,, die mit am wenigsten in der Öffentlichkeit stehen.

Und dabei blickt der Berner Witwen- und Waisenkasse (BWuWk) Versicherungsverein a. G. auf eine lange Tradition zurück. 1837 gegründet, stand jetzt die 183. Jahreshauptversammlung in Schüttes Gasthof an.

Aktuell werden durch die BWuWk 25 Witwen und eine Waisin betreut, die sich zu Weihnachten über eine einmalige Jahreszuwendung freuen dürfen. „Bei unserem 175. Jubiläum 2012 hatten wir noch 17 zu betreuende Witwen – heute liegt die Zahl deutlich höher“, so der I. Vorsteher Lars Gottschenkis. Und die Mitglieder sind durchaus interessiert: Der Vorsteher konnte zur Jahreshauptversammlung 103 Mitglieder begrüßen.

Und drei von ihnen wurde eine besondere Ehre zuteil. Auf Antrag vom II. Vorsteher Daniel Villbrandt wurden Udo Meyer (von 1997 bis 2018 I. Vorsteher), Karl-Bernd von Seggern (von 1981 bis 2018 II. Vorsteher) und Axel Danne (von 2003 bis 2018 Schriftführer) zu Ehrenmitgliedern ernannt. „Ihr habt fast ein dreiviertel Jahrhundert zusammen ehrenamtliche Arbeit für die BWuWk geleistet“, hatte Villbrandt um Zustimmung geworben – und die wurde unter Applaus auch einstimmig erteilt.

Die BWuWk ist eine der ältesten Selbsthilfeeinrichtungen im Oldenburger Land. Drei Sozialgesetze, die von 1883 bis 1889 im Deutschen Reich unter Bismarck eingeführt wurden, markierten eine entscheidende Etappe auf dem Weg zum deutschen Sozialstaat der Gegenwart: die Krankenversicherung (1883), die Unfallversicherung (1884) und die Rentenversicherung (1889). Die BWuWk war bereits mehr als 40 Jahre zuvor gegründet worden und ist somit älter als die unter Bismarck ins Leben gerufenen Versicherungen. „Das zeigt die Weitsicht, die unsere Gründungsväter bereits damals an den Tag legten“, meint Lars Gottschenkis.

In ihrer nun mehr als 180-jährigen Geschichte wurde die BWuWk von 14 I. Vorstehern und acht II. Vorstehern geführt – „eine wahrhaftige Bodenständigkeit und Kontinuität in der Amtsführung“, wie der aktuelle Vorsteher meint. Zum ersten Mal in der Geschichte der BWuWk wird die Kasse von zwei gelernten Schifffahrtskaufleuten geführt. „Das gab es in den vergangenen 182 Jahren noch nicht.“

Lars Gottschenkis hob hervor, dass er zusammen mit Daniel Villbrandt die BWuWk im vergangenen Jahr von Udo Meyer und Karl-Bernd von Seggern in ruhigem Fahrwasser übernommen habe. „Die BWuWk ist für die kommenden Jahre sehr gut aufgestellt und befindet sich auf guten Kurs. Jetzt liegt es an uns, was wir in den nächsten Jahren daraus machen“, so Lars Gottschenkis.

Aktuell hat die BWuWk 230 Mitglieder. „Die ehemaligen Vorsteher haben hier Weitsicht gezeigt und die Anzahl der Mitglieder in den letzten Jahren konstant erhöht. Auch wir werden den demographischen Wandel bei uns in den nächsten Jahren zu spüren bekommen. Es ist daher erforderlich, dass wir in den kommenden Jahren die Anzahl der Beitragszahler in einem gesunden Verhältnis zu denen der Beitragsempfänger aufrechterhalten“.

Markus Minten Redaktionsleitung Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2301
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.