• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Kritische Worte und eine personelle Überraschung

04.03.2019

Berumerfehn Der Friesische Klootschießerverband (FKV steht vor großen sportlichen Herausforderungen. Das hat der Vorsitzende des Verbandes, Jan-Dirk Vogts, am Wochenende während der Jahreshauptversammlung in Berumerfehn deutlich gemacht. Vor 87 Delegierten der Landesverbände Ostfriesland und Oldenburg betonte er, dass das Leistungsniveau im Klootschießen und im Boßelsport angehoben werden müsse. Im Klootschießen müssten sich die Sportlerinnen und Sportler zudem mehr einbringen. „Wir müssen es nur tun. Das Wissen um den Sport geht verloren.“

Es müssten mehr Übungsleiter ausgebildet werden, sagte er und übte auch Selbstkritik. „Wir hätten schon längst für die nächste Europameisterschaft einen Jugendkader haben müssen.“

Am Himmelfahrtswochenende vom 30. Mai bis 2. Juni wird eine Delegation des FKV mit den anderen internationalen Verbänden die EM-Wettkampfstätten in Schleswig-Holstein besuchen und dort zum sportlichen Vergleich antreten. Es ist ein Jubiläumswettkampf: Die International Bowlplaying Association (IBA) wird 50 Jahre, der Verband Schleswig-Holsteinischer Boßler (VSHB) 125 Jahre alt. Zur Saison 2019/20 beginnt im FKV das Qualifikationswerfen für die EM.

Der Hauptgeschäftsführer des FKV, Peter Brauer, sagte, dass der Verband finanziell gesund sei. „Das Geld ist da. Anträge für die ehrenamtliche Arbeit können die Kreise stellen.“ Das Problem sieht er in der verwaisten Jugend- und Ausbildungsarbeit. Seine Forderung: „Wir brauchen mehr Personen im FKV-Vorstand“, sagte er angesichts der Tatsache, dass einige Positionen schon länger vakant sind. Vor dem Hintergrund der Pacht, die der Verband 2018 für die Deutsche Meisterschaft und den Hollandkugel-Wettbewerb zahlen musste, könnte sich der Verband auch mit einem eigenem FKV-Feldgelände anfreunden.

Derweil schied der 2. Vorsitzende Johann Schoon aus Ardorf aus gesundheitlichen Gründen aus dem FKV-Vorstand aus. Jan-Dirk Vogts zeigte Respekt vor seiner Entscheidung. „Johann hat mit seinem Einsatz viele Verdienste erlangt. Die höchste FKV-Auszeichnung, das goldene Eichenblatt, werden wir ihm persönlich im kleinen Kreis überreichen.“

Neuer 2. Vorsitzender ist der 62-jährige Johannes Trännapp. Er wurde einstimmig gewählt. Trännapp hatte vor drei Wochen nach zwölf Jahren den Vorsitz im Landesverband Ostfriesland abgegeben und war zum Ehrenvorsitzenden gewählt worden. Sein Nachfolger dort ist Erwin Niehuisen. Trännapp hatte aber vor der Wahl auch Kritik geübt. „Mir fehlen die Oldenburger im Vorstand.“ Damit rannte er beim Oldenburger Landesvorsitzenden, Helmut Riesner, offene Türen ein. Angestrebt sei eigentlich eine paritätische Besetzung aus den beiden Landesverbänden, betonte Trännapp.

Auch im Bezug auf die sportliche Entwicklung sprach er Klartext. Seine Schlussfolgerung: „Wir müssen auch über Strukturen nachdenken.“

Die Geschäftsführerin, Andrea Fitze, bleibt für weitere vier Jahre im Amt. Der Fachwart „Kloot und Hollandkugel“, Helmut Eden, kandidierte erneut und wurde mit sechs Gegenstimmen wiedergewählt.

Monika Heiken aus Ihlow stand für dieses Amt nicht mehr zur Verfügung. Eine Nachfolgerin wurde nicht gefunden. Ebenso vakant bleibt der Posten der Fachwartin „Boßeln“. Jan-Dirk Vogts lobte deshalb Inka Eilts. Die stellvertretende Frauenwartin im Landesverband Ostfriesland helfe mit ihrem Einsatz, dieses Lücke zu füllen.

Wilfried Gronewold aus Ihlow bleibt Medienwart, Joachim Karsjens aus Wiesmoor ist auch weiterhin der Justiziar.

Der Posten des Fachwarts „Jugend und Ausbildung“ war vor der Versammlung vakant und lag kommissarisch in den Händen des FKV-Vorsitzenden. Hier gab es eine Überraschung: Am Veranstaltungstag hatte Hendrik Rüdebusch (Vielstedt-Hude) seine Bereitschaft signalisiert, diesen Posten übernehmen zu wollen. Der 28-jährige Kloot-Europameister und neue Fachwart: „Ich will die jungen Leute erreichen, habe Ecken und Kanten und will etwas bewirken.“

Der Kreisverband Esens stellte unterdessen in einer Powerpoint-Präsentation das Konzept der Europameisterschaft 2024 in Neuharlingersiel vor. Es werd eine „EM der kurzen Wege“. Die Wettkämpfe sollen sich allesamt in einem Umkreis von 1,5 Kilometer abspielen.

Derweil wurde der Vorsitzende des Kreisverbands Wittmund, Manfred Hartung, mit dem FKV-Ehrenteller geehrt. Für ihre achtjährige ehrenamtliche Tätigkeit im FKV erhielt Monika Heiken ein Präsent und einen Gutschein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.