• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Brake geht als Favorit ins Derby

27.10.2017

Brake /Abbehausen Derbyzeit in der Wesermarsch: In der Fußball-Bezirksliga empfängt der SV Brake am Sonntag um 15 Uhr (Stadion Bahnhofstraße) den TSV Abbehausen. Das Spiel wird sicherlich kein Selbstläufer für das Spitzenteam aus Brake (28 Zähler). In der vergangenen Saison kam der SVB nicht über ein 0:0 gegen die Grün-Gelben hinaus. Der TSV liegt mit neun Zählern im unteren Feld der Tabelle.

In dieser Saison trafen beide Teams bereits im Bezirkspokal aufeinander. Am 6. August gewann die Elf des Trainergespanns Gerold Steindor/Maik Stolzenberger in Abbehausen mit 2:0. Beide Treffer markierte Stürmer André Jaedtke. Doch Brake tat sich schwer gegen den Wesermarsch-Rivalen. Jaedtke markierte seinen zweiten Treffer erst in der 86. Minute.

„Jedes Spiel fängt bei 0:0 an, und die Karten werden immer neu gemischt“, sagt der Abbehauser Abwehrspieler Lennard Wohlrab. Er weiß, dass die Grün-Gelben zurzeit nicht die Form der vergangenen Saison haben: „Wir müssen wieder Spielzüge im Training einstudieren, um erfolgreich zu sein.“

Das 1:1 am Vorsonntag gegen Eintracht Wiefelstede sei zu wenig: „Die Mannschaft spielt mit uns um den Klassenerhalt. Da mussten drei Punkte her.“

Im Braker Lager fordert Trainer Maik Stolzenberger von seinen Akteuren die richtige Einstellung: „Alle müssen an die Leistungsgrenze gehen, um erfolgreich zu sein.“ Das hatte er im vergangenen Heimspiel gegen den SV Tur Abdin Delmenhorst vermisst, als ein Zwei-Tore-Vorsprung verspielt wurde: „Spätestens nach dem ersten Gegentreffer hätten wir uns besser aus der Affäre ziehen müssen.“

Beim 1:0 im Auswärtsspiel gegen Eintracht Oldenburg zeigte die Formkurve nach oben. „Auch ein 1:0 gibt drei Punkte. Gegen uns spielt jeder Kontrahent mit 110 Prozent und will uns eins auswischen“, resümiert Stolzenberger. In Oldenburg musste Arkadius Wojcik beim Warmlaufen mit Oberschenkelproblemen passen. Für ihn rutschte Matthias Grimm in die Startelf. Und der spielte mit Norman Preuß auf der Sechs eine gute Partie.

Gespannt ist man natürlich auch in Brake auf die Lösung der Trainerfrage in Abbehausen. Das Trio Harald Renken, Christoph Reiprich und Raoul Kasper füllt bekanntlich die Lücke, die Marco Kuck hinterlassen hat. „Mal sehen, was dort jetzt passiert“, sagt Stolzenberger.

Fest steht: Beim TSV brennen die Brüder Fabian und Julian Milz auf einen Einsatz. Fabian konnte jüngst studienbedingt nicht voll trainieren und wurde daher gegen Wiefelstede nur eingewechselt. Julian wiederum plagte eine Oberschenkelblessur: „So eine Verletzung hatte ich in der Jugend nie. Gegen Brake bin ich aber wieder fit.“

Licht am Ende des Tunnels sieht auch Stürmer Sebastian Rabe, dessen Knieverletzung doch kein Kreuzbandriss war: „Zur Rückserie bin ich wieder dabei.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.