• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Braker reisen selbstbewusst zur Frisia

08.11.2019

Brake Der Fußball-Bezirksligist SV Brake steht im Viertelfinale des Bezirkspokals. Er gewann am Mittwochabend das Achtelfinalspiel gegen den SV Großefehn vor eigener Kulisse mit 2:0 – eine gelungene Generalprobe für das Auswärtsspiel am Sonntag (13.15 Uhr) beim Tabellenzweiten WSC Frisia Wilhelmshaven.

Die Gastgeber agierten aus einer kompakten Abwehr heraus. Mit schnellem Umschaltspiel erspielten sie sich ein Chancenplus. Sie stellten die Gäste immer wieder vor Probleme. Ilhan Tasyer erzielte in der 10. Minute die Braker Führung. „Spielerisch war das sehr schön anzusehen“, lobte SVB-Coach Stefan Jasper seine Mannschaft.

„Wir haben schwer ins Spiel gefunden und sind mit der kompakten Spielweise der Braker nicht wirklich klar gekommen. Dementsprechend hatte Brake auch die klareren Chancen“, meinte Großefehns Coach Tamme Bölts.

In der zweiten Hälfte war der SV Großefehn ein wenig gefährlicher, er vergab aber seine beiden großen Chancen – unter anderem, weil Brakes Keeper Joris Langerenken zur Stelle war. In der 57. Minute dezimierten sich die Gastgeber. Jonas Kühl sah die Ampelkarte. Aber Brake blieb überlegen. In der 67. Minute erzielte Rico Mathes das 2:0.

Gäste-Coach Bölts meinte nach der Partie: „Die Braker haben verdient gewonnen, weil sie auch in Unterzahl ein Chancenplus hatten.“

Sein Gegenüber freute sich. „Wir haben nach der Ampelkarte etwas umgestellt, mit zunehmender Spieldauer aber weitere Chancen kreiert und sind am Ende auch als verdienter Sieger vom Platz gegangen“, sagte Jasper. „Wir haben uns gut auf das Spiel eingestellt, spielerisch eine starke Leistung abgerufen und uns zahlreiche Chancen erarbeitet.“ Einziges Manko: die Torchancenverwertung. „Zur Pause hätten wir schon für eine Vorentscheidung sorgen können. Es hätte nach 45 Minuten schon 2:0 oder 3:0 stehen können“, sagte Jasper. „Aber wir sind eine Runde weiter, haben zu Null gespielt und sind auf einem guten Weg.“

Am Sonntag wartet dann die nächste große Herausforderung gegen ein absolutes Spitzenteam. „Das Spiel wird schon eine Standortbestimmung für uns werden“, sagte Jasper. „Wir fahren nach Wilhelmshaven, um dort zu punkten. Wir wollen uns nicht verstecken, aber es wird eine schwere Aufgabe werden.“ Frisia habe einen starken Kader. Deshalb müsse seine Elf eine starke Defensivleistung zeigen. „Sicher ist auch, dass wir nicht nicht so viele Chancen bekommen werden wie gegen Großefehn. Deshalb müssen die Jungs effektiver werden.“
SVB: Langerenken - Heyer, Kühl, Maltas, Schwarting, Tasyer, Landwehr, Cichon (28. Mathes), Schwarze (90. Trawally), Pleus, Ince (70. Yildirim).

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Rufen Sie mich an:
0151 426 01 365
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.