• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Fußball: Jasper bevorzugt Lösung ohne Zeitdruck

24.03.2020

Brake Die NWZ hat sich mit Stefan Jasper über die Auswirkungen des Coronavirus auf den Fußballsport unterhalten. Dabei betont der Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Brake, dass die Gesundheit des Einzelnen über allem stehe. „Der Fußball hat kein Alleinstellungsmerkmal in der Gesellschaft, sondern ist Teil von ihr“, sagt er. Im Moment gebe es wichtigere Themen als Fußball oder wann es damit weitergehe, meint er.

Und doch haben auch die Braker Fußballer Trainingspläne erhalten, um sich fitzuhalten. Sollte die Saison fortgesetzt werden, sollen sie gewappnet sein.

Jasper hat auch eine genaue Vorstellung von einem möglichen weiteren Verlauf der Spielzeit. „Wenn es irgendwann weitergeht, gäbe es im Prinzip nur eine faire Möglichkeit. Das wäre die Verlängerung der Saison und Beendigung auf sportlichem Wege“, sagt Jasper.

Er selbst geht nicht davon aus, dass am 19. April der Ball wieder rollt. „Den Spielbetrieb dann fortzusetzen, wäre inkonsequent und fahrlässig. Ich denke, es ist auch nicht zielführend, sich jetzt irgendwelche Starttermine zu setzen, um dann doch wieder in Zeitdruck zu kommen.“

Jasper befürwortet eine Umstellung der Saison. Sie solle sich nach dem Kalenderjahr richten. „Das ist sicherlich eine Möglichkeit, um dem Ganzen ein wenig den Zeitdruck zu nehmen. Diese Pläne beziehungsweise Vorstellungen gibt es ja schon länger aufgrund der ständigen Spielausfälle im Winter und Frühjahr.“

Eine Lösung, in der man fernab von Zeitdruck wäre, sei die beste. „Aktionismus ist für den Amateurfußball nicht nötig. Man kann sich alle Zeit der Welt verschaffen.“

Jasper glaubt auch nicht, dass es Einsprüche gegen künftige Entscheidungen des Niedersächsischen Fußballverbands geben wird. „Ich bin mir sicher, dass der NFV alles dafür tun wird, Gerechtigkeit und Chancengleichheit für alle herzustellen und ewige Klagewellen zu vermeiden. Letztendlich sollte hier nur eine Entscheidung im Austausch mit den Vereinen getroffen werden.“

Trotz aller Unwägbarkeiten arbeite auch der SV Brake schon am Kader für die nächste Saison. Allerdings gibt es laut Jasper noch viele offene Punkte. „Wir befanden uns in der Phase der Saison, in der natürlich auch die Personalplanungen angestoßen wurden. Das kann auch jetzt nicht komplett ruhen, da es irgendwann definitiv weitergehen wird. Aber natürlich herrschen auch bei diesem Thema noch viele Unklarheiten. Auch hier ist es im Prinzip so, dass die Zeit angehalten wurde.“

Aber Jasper wird nicht müde zu betonen, dass sportliche Überlegungen derzeit hintenanstehen. „Wichtig ist, dass alle gesund bleiben und alles dafür getan wird“, sagt er. „Wenn man etwas Gutes ausmachen möchte, dann sicherlich die Tatsache, dass unserer teilweise verrückt gewordenen Gesellschaft gerade das Tempo genommen wird.“

Er hoffe, dass man am Ende feststelle, dass auf gesellschaftliche Probleme flexibel und angemessen reagiert worden sei. „Ich denke auch, dass es den Fußball einen wird, wenn alle am Ende gleichbehandelt werden und keiner Mannschaft ein Nachteil durch sportpolitische Entscheidungen entsteht.“

Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Rufen Sie mich an:
0151 426 01 365
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.