• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

SVB strebt Wiedergutmachung an

04.05.2018

Brake Die Bezirksliga-Fußballer des SV Brake haben im kommenden Heimspiel gegen den WSC Frisia Wilhelmshaven (Sonntag, 15 Uhr, Stadion Bahnhofstraße) in doppelter Hinsicht etwas gutzumachen. Zum einen verlor die Elf des Trainer-Duos Gerold Steindor/Maik Stolzenberger das Hinspiel mit 1:2, zum anderen lief bei der 0:2-Niederlage zuletzt beim Wesermarsch-Rivalen TSV Abbehausen unverständlicherweise fast gar nichts zusammen.

Derweil bestreiten die Abbehauser ihr letztes Heimspiel in der Saison 2017/2018: Kontrahent auf dem Sportplatz an der Enjebuhrer Straße ist am Sonntag, 15 Uhr, der FC Rastede, der mit 33 Zählern im Tabellenmittelfeld rangiert. Anschließend muss Abbehausen auswärts beim SV Tur Abdin Delmenhorst, beim TuS Obenstrohe und beim VfB Oldenburg II antreten.

SV Brake - WSC Frisia Wilhelmshaven (Sonntag, 15 Uhr). Bereits vor dem Anpfiff des Derbys hatte Gerold Steindor sehr angespannt gewirkt: „In einem Wesermarsch-Derby gibt es nie einen Favoriten.“ Nach der Partie erkannte er den Sieg des TSV neidlos an. Er bescheinigte den Gastgebern den größeren Siegeswillen. Der Trainer-Haudegen lächelte dabei, aber wer ihn kennt, weiß, dass die Niederlage nicht spurlos an ihm vorbeigegangen war. Seine Akteure wird er während dieser Trainingswoche an die kurze Leine genommen haben.

Maik Stolzenberger bemerkte bereits nach dem 2:0-Erfolg in der Woche zuvor gegen Eintracht Oldenburg, dass einigen der älteren Akteure am Ende der Saison ein wenig Kraft fehlt. So ist es für das Trainerteam schwer, in den Übungseinheiten die richtige Mischung zu finden.

Einige Spieler des Braker Kaders haderten bei ihrem halbherzigen Auftritt in Abbehausen mit der schwachen Leistung des Unparteiischen Malte Biedermann aus Oldenburg. Er habe einige Angriffsaktionen mit falschen Abseitsentscheidungen abgepfiffen. Sich hinter der Leistung des Schiedsrichters zu verstecken, wird den erfahrenen Braker Trainern bestimmt nicht passieren. Der Auftritt des SVB im Nordenhamer Vorort war einfach zu passiv. Es fehlten die richtige Einstellung, Zweikampfstärke und Mut.

Allerdings:  Der Abstand zu den Verfolgern ist weiterhin beachtlich. Aus den vier verbleibenden Begegnungen müssen nur noch zwei Siege her – und das Ziel Meisterschaft ist erreicht. Die vorletzte Stufe zum Titel kann gegen den WSC Frisia erklommen werden. Die Jadestädter sind in dieser Saison klammheimlich zur Nummer eins in Wilhelmshaven geworden. Mit 45 Zählern rangieren sie an vierter Stelle der Tabelle.

Derweil teilte der Bezirksligist SV Wilhelmshaven mit, dass er sich die Dienste von Brakes Flügelstürmer Christopher Nickel für die kommende Saison gesichert hat. Dort hat mit Beginn der neuen Spielzeit Maik Stolzenberger auf der Bank das Sagen.

TSV Abbehausen - FC Rastede (Sonntag, 15 Uhr). Rastede ist seit drei Spieltagen ungeschlagen. Damit schuf der FCR die Basis für den Klassenerhalt.

Aber an Rastede haben die Nordenhamer Vorstädter gute Erinnerungen. Das Hinspiel bei den Ammerländer „Löwen“ wurde mit 4:1 gewonnen. Adrian Dettmers und Emanuel Radu trafen jeweils doppelt. Dettmers ist in dieser Saison ein brandgefährlicher Stürmer, obwohl er mit einigen Verletzungen zu kämpfen hatte. Beim 2:0-Erfolg am Vorsonntag gegen den SV Brake traf er ein Mal, das 1:0 bereitete er nach Hacken-Pass von Niklas Budde prima vor.

Für Cedric Böger, Nico Bischoff und Matthias Kemper ist die Saison verletzungsbedingt beendet. Kemper lässt nach seiner Schulterverletzung aus dem Spiel beim SV Wilhelmshaven wissen: „Zur neuen Saison greife ich wieder an.“

Der TSV agierte gegen Brake taktisch hervorragend Die Mannschaftsteile standen eng beieinander. Brake hatte im Spielaufbau kaum Platz. Zudem waren die Laufwege kurz, die Braker Spieler konnten schon erfolgreich bei der Ballannahme gestört werden.

Trainer Frank Meyer freute sich über die Rückkehr seines Stürmers Julian Milz, der im ersten Durchgang der Braker Abwehr mit seiner Schnelligkeit einige Schwierigkeiten bereitet hatte. Meyer sah es so: „Er sollte solange spielen, wie seine Kraft es zuließ. Seine Einsatzzeiten werden jetzt immer länger werden.“ Julian Milz nannte den Grund für seine Auswechslung in der Halbzeitpause: „Ich habe einen Schlag auf den Fuß bekommen. Das schmerzte.“ Nach dem Abpfiff gab er aber Entwarnung: „Die Schmerzen sind weg.“

Der TSV gewann seine vergangenen drei Begegnungen und verdiente sich damit ein weiteres Jahr in der Bezirksliga. Laut Teammanager Harald Renken haben alle Akteure aus dem Kader die Zusage für die kommende Saison gegeben. Ergänzt werden soll der Kader mit Spielern aus der A-Jugend. Renken bekennt sich klar zu der guten Jugendarbeit des Vereins: „Auch wenn es bei uns mal nicht läuft, bleiben die Nachwuchsspieler bei uns.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.