• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Segler kreuzen vor den Braker Silos

14.05.2019

Brake Beste Wetterbedingungen mit Windstärken um 3 bis 4, später 5 Beaufort: Was will man mehr zum Höhepunkt der Jubiläumsfeiern. Torsten Rückoldt wohl nicht. Hoch zufrieden schien der Vorsitzende des Braker Ruder- und Segelvereins (BRSV) im Rückblick am Montag.

100 Jahre BRSV

Der Braker Ruder- und Segelverein (BRSV) wurde 1919 gegründet. Somit wird in diesem Jahr das 100-jährige Bestehen des Vereins gefeiert – und dies das ganze Jahr über. Weitere Termine stehen schon fest:

16. Juni: Maritime Schnitzeljagd

3. August: Binnenhafenfest mit Kutterpullen

24. August: offizieller Jubiläums-Empfang für geladene Gäste und Schuppenfest in der Bootshalle

19. Oktober: maritime Weinprobe im Bootshaus

22. November: BRSV-Jubiläums-Abschlussveranstaltung

Kurz vor zehn Uhr kreuzten am Samstag zahlreiche Segler mit ihren Schiffen vor der Braker Kaje, um sich in die richtige Position für die Oldenburger Regatta zu bringen. Deren 96. Auflage wurde im Jahr des 100-jährigen Bestehens vom BRSV ausgerichtet. Insgesamt 22 Segelschiffe – darunter auch einige kleinere Boote und zwei Segelkutter – aus verschiedenen Kategorien starteten zur Wettfahrt auf der Weser. Bei zum Teil böigem Wind war die Sicherheit aller Teilnehmer stets gewährleistet, da der BRSV zehn Begleitboote auf der Strecke verteilt hatte, deren Besatzungen jederzeit eingriffsbereit zur Stelle waren.

Punkt 10 Uhr setzten Dieter Haase, Roland Schiefke und Nils Ole Rückoldt an der Braker Kaje den 1. Startschuss ab, ein Viertel des Feldes begab sich auf den Kurs Richtung Großensiel, von wo aus es nach Brake-Süd und von dort aus wieder zurück durch die Start- und Ziellinie vor der Braker Kaje ging. Nach 2:44 Stunden ging das erste Boot, ein kleiner Katamaran, über die Ziellinie. Nach 5:50 Stunden hatte auch das letzte Segelboot mit seiner Crew die Ziellinie passiert.

Doch die Ankunft entscheidet beim Segeln nicht direkt über die Platzierung. Diese entscheidet sich „nach einem komplizierten System, welches durch die Multiplikation mit individuellen Geschwindigkeitsfaktoren eine Vergleichbarkeit der so unterschiedlichen Schiffe sicherstellt“, erklärt Rückoldt. Nachdem das erledigt war, konnten die begehrten Gruppen- und Wanderpreise im voll besetzten Bootshaus am Binnenhafen am Abend vergeben werden. Zunächst ehrte der BRSV-Vorsitzende die Crew des die Ziellinie zuletzt passierten Schiffes für ihr Durchhaltungsvermögen und stockte den Vorrat an Schiffsproviant durch ein kleines Fass Bier auf.

Die Gruppenpreise für das schnellste Boot der jeweiligen Wertungsgruppe gingen an Philip Salomon (Schleudertrauma), Maik Gütersloh (Zappalotte), Peter Eckhardt (Miu), Torsten Rückoldt (Veto), Gerd Ulken (Uno) und Jan Müller (Cäcilia). Schnellste Steuerfrau war Elke Wetjen-Ehrke (Asbirg), schnellste Sprinta Sport die von Thomas Holze gesteuerte Trophyfee. Der Oldtimerpreis für das schnellste der fünf ältesten Boote ging an Jan Müller (Sicilia), der Wanderpreis der Mehrrumpfboote an Alexander Zylka (Hoppetosse). Schnellstes Schiff nach der Berechnungsformel ORC war die Maantje (Peter Renken), den Jubiläumsjugendpreis errang die Crew um Johannes Müller (Tonnengeier). Die schnellste Jolle und damit auch der Gewinner des Dedesdorfer Blauen Bandes für das schnellste Boot nach gesegelter Zeit war das Boot Schleudertrauma von Philip Salomon, der diesen Preis schon mehrfach gewonnen hat. Der Preis für die fünf schnellsten Schiffe blieb beim Veranstalter und wurde für die Leistung der Boote Maantje, Miu, Asbirg, Veto und Rosina II (Frank Hennig) vergeben. Sonderpreise erhielten unter anderem der 87-jährige Hans Langner, der mit seinem Schiff Sandra den Regattakurs als ältester Skipper in hervorragender Zeit absegelte, Dieter Boyksen, der als Einhandsegler den voll besetzten Crews Paroli bot und in Würdigung der Leistung der Begleitboote und für die Organisation der Regatta Anja Pöpken sowie der Kutterwart Olav Jacobs. Ihm war es in Zusammenarbeit mit Gerd Ulken gelungen, zwei Marinekutter aufzuriggen und mit einer Senioren- und einer Jugendmannschaft zu besetzen. Im kommenden Jahr wird die Regatta vom SWE Elsfleth organisiert, im darauf folgenden durch den OWV Oldenburg.

Markus Minten Redaktionsleitung Brake / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2301
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.