• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

60 Meter in sieben Sekunden

27.08.2019

Brake Wieso müssen eigentlich Hunde Sport treiben? Bei der Frage muss Yvonne Renk, Vorsitzende des Hundesportvereins Brake, lachen. „Natürlich müssen sie das gar nicht“, sagt sie. „Sie sollen bei uns im Kopf beschäftigt werden.“

Sie sitzt mit Vereinskollegen und Besuchern vor dem Sportplatz des Vereins in Golzwarden – geladen ist heute zum Hunderennen. Hunde und Herrchen trotzen dem warmen Wetter. Angefeuert von ihren Besitzern rennt ein Vierbeiner nach dem anderen über die 60 Meter lange Rennstrecke. Die Zeitnahme funktioniert sehr genau – die Norm liegt bei etwas über sieben Sekunden.

Kommunikation ist alles

Zu beobachten ist die gute Zusammenarbeit zwischen Tier und Mensch – und darauf kommt es im Hundesportverein Brake auch an. Um sportliche Rekorde gehe es weniger, erklärt Yvonne Renk. „Wir üben hier auf dem Platz zum Beispiel für die Begleithundeprüfung. Dazu gehören Gehorsam und Verkehrssicherheit.“ Der Hund soll lernen, gut mit seinem Besitzer zusammenzuarbeiten und Befehle zuverlässig zu befolgen. Auch das Verhalten gegenüber anderen Hunden wird trainiert. „Wir haben auch Mitglieder mit Hunden aus dem Tierschutz, die etwas ängstlicher sind. Mit ihnen kann man hier auf dem Platz und gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern üben, anderen Hunden gelassen zu begegnen“, sagt die Vorsitzende. Die Übungen sollen die Hunde auch geistig beschäftigen, nicht nur die körperliche Auslastung ist wichtig.

Dazu üben sich die Braker Hundesportler mit ihren Tieren in „Rally Obedience“ – das ist ein noch relativ junger Hundesport aus den USA. Im Vordergrund stehen Spaß für Mensch und Hund. Und so funktionieren die Übungen: Hund und Herrchen absolvieren einen vorgegebenen Parcours, der möglichst schnell und präzise abzuarbeiten ist. An jeder Station findet das Paar ein Schild, auf dem angegeben ist, was dort zu tun ist. „Das Besondere an diesem Sport ist, dass Hund und Mensch während ihrer Arbeit ständig miteinander kommunizieren. Der Hund darf jederzeit angesprochen, motiviert und gelobt werden“, erklärt Yvonne Renk. Sie und ihre Vereinskollegen hätten die neue Sportart erst neulich im Oldenburger Tierheim vorgestellt, erzählt sie stolz.

Besucher willkommen

Beim Hunderennen legen sich mittlerweile die letzten Teilnehmer ins Zeug – und dürfen danach ein erfrischendes Bad in einer blauen Wanne nehmen – wobei meist auch Frauen und Herrchen gleich miterfrischt werden.

Wer sich für die Aktivitäten des Braker Hundesportvereins interessiert, kann immer samstags ab 14 Uhr am Vereinsgelände in Golzwarden vorbeischauen (Am Siel 10, hinter dem Klärwerk).

Friederike Liebscher Berne/Lemwerder / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2321
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.