• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

TSG Burhave steht kurz vorm Absturz

31.01.2018

Burhave /Elsfleth Die Bilanz ist ernüchternd: Die Volleyball-Mannschaften aus der Wesermarsch in der Bezirksliga II haben am Wochenende in vier Spielen keinen Punkt holen können. Während der Elsflether TB in den Heimspielen gegen die Spitzenmannschaften TuS Bloherfelde II und VG Delmenhorst-Stenum II zwar passabel spielte, aber erwartungsgemäß jeweils mit 0:3 verlor, kam es für die TSG Burhave in eigener Halle knüppeldick. Sie verlor zunächst das Kellerduell mit der VG Delmenhorst/Stenum II mit 1:3 und musste sich dann dem VfL Löningen mit 0:3 geschlagen geben.

Burhave ist mit drei Punkten Letzter, Elsfleth mit sieben Punkten Vorletzter. Während sich die Elsflether noch gute Chancen ausrechnen dürfen, den Abstiegsplatz zu verlassen und Delmenhorster/Stenum III (neun Punkte) vom Relegationsplatz zu verdrängen, müssen sich die Burhaver wohl allmählich mit dem Abstieg abfinden. „Drei Spiele vor Saisonende ist die Bilanz ernüchternd“, meinte TSG-Spieler Carsten Bettig und sprach angesichts des „nicht endenden Verletzungspechs“ von einer „Seuchensaison“.

TSG Burhave - VG Delmenhorst-Stenum III 1:3 (21:25, 22:25, 25:22, 22:25). Die Burhaver versprühten nach Bettigs Worten vor dem Spieltag Optimismus. Mit einem Sieg hätten sie die Delmenhorster schließlich überholen können. Aber auch am Wochenende lief aus Butjenter Sicht alles schief, was schiefgehen konnte. Kurz vor der Partie erhielten sie eine sportliche Hiobsbotschaft: Leistungsträger Stefan Plewka fiel krankheitsbedingt aus – eine entscheidende Schwächung, meinte Bettig. Angesichts der Ausgeglichenheit des Duells hätte Plewkas Einsatz die Partie wohl „zugunsten der Burhaver beeinflusst“, meinte er.

Das Spiel war von Beginn an umkämpft. Die Teams begegneten sich auf Augenhöhe (15:16). Die Delmenhorster entschieden den ersten Satz erst mit einem kleinen Zwischenspurt (20:16) für sich.

Im zweiten Durchgang erwischten die Burhaver einen Fehlstart (2:8). Anschließend zeigten sie, dass sie gute Nerven haben. Sie verringerten die Rückstand nach und nach und glichen bald aus (22:22). Aber dann drehte Delmenhorsts Mittelblocker auf. Burhave musste auch Satz zwei abgeben.

Der Verlauf des dritten Satzes war zunächst ein Spiegelbild des zweiten Satzes. Burhave lag früh klar zurück (3:7), glich aber bald aus (18:18) – und diesmal hatten die Butjenter das bessere Ende für sich.

Als sie im vierten Durchgang schon mit 22:18 führte, sei neue Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt aufgekeimt, sagte Bettig. Doch dann folgte nach den Worten des Burhaver Spielers eine unerklärliche Schwächephase. Die Delmenhorster machten den Sack mit sieben Punkten in Folge zu.

TSG Burhave - VfL Löningen 0:3 (19:25, 16:25, 22:25). Nach der deprimierenden Niederlage im ersten Spiel sei die zweite Partie zu einer Randnotiz verkommen, meinte Bettig. In den ersten beiden Durchgängen haben die TSG ordentlich mitgespielt, „bestimmen konnten wir die Sätze aber nie“. Im dritten Durchgang schnupperte sie immerhin am Satzgewinn. Doch sie verspielte eine 20:19-Führung. „Das war symptomatisch für diesen Tag“, sagte Bettig.

TSG: Heinz Decken, Ole Decken, Jan-Dirk Dunkhase, Alex Golowtschenko, Alexander Golowtschenko, Marco Lemke, Thomas Lahrmann, Carsten Bettig, Patrick Böttcher, Timo Penshorn.

Elsflether TB - TuS Bloherfelde 0:3 (20:25, 21:25, 18:25). Die Elsflether lieferten dem Tabellenführer einen großen Kampf (3:3). Indes nutzten die Gäste die Elsflether Anfangsprobleme in der Annahme, um sich einen Puffer zu verschaffen (15:8). Zwar schmolz der Rückstand noch beträchtlich (17:20), aber der ETB musste den ersten Satz abgeben. Zu Beginn des zweiten Satzes befanden sich die Elsflether im Tiefschlaf. Sie lagen früh klar zurück (1:6, 5:15). Aber sie zeigten Biss und kämpften sich mit viel Herz in den Satz zurück (18:19). In der Schlussphase war Bloherfelde aber besser. Im dritten Satz sahen die Zuschauer zunächst ein Duell zweier gleichwertiger Teams (8:9). Erst im zweiten Drittel des Satzes setzte sich Bloherfelde entscheidend ab (20:17).

Elsflether TB - VG Delmenhorst-Stenum 0:3 (23:25, 18:25, 17:25).Die Partie lief von Beginn an auf hohem Niveau ab. Wie schon in der ersten Partie spielten die Elsflether wesentlich besser, als es ihr Tabellenplatz vermuten lassen könnte. Mehr noch: Sie hielten mit, die Führung wechselte immer wieder (7:5, 15:17). Weil sich die Elsflether einige unnötige Fehler in der Abwehr und im Angriff erlaubten, gewann Delmenhorst den Auftaktsatz knapp. Auch im zweiten Durchgang gaben kleine Ungenauigkeiten im Elsflether Spiel den Ausschlag zugunsten der Gäste, die sich nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (8:8) allmählich absetzten (19:15) und mit 2:0 Sätzen in Führung gingen.

Damit hatten sie dem ETB den Zahn gezogen. Die Zahl der Fehler stieg auf Elsflether Seite – gerade im Aufbau. Auch die Blocksicherung war mangelhaft. Delmenhorst nutzte das eiskalt aus (7:4, 16:13) und brachte das Spiel nach Hause.

Fazit aus Elsflether Sicht: Der ETB bewegte sich mit den Topteams auf Augenhöhe. Kleinigkeiten, die fehlende Konstanz und der kleine Elsflether Kader hatten durchaus mögliche Überraschungen verhindert.

ETB: Meik Spiller, Lutz Menzel, Tim Danne, Tim Krawetzke, Bernd Kleen, Andreas Kornmann, Eugen Janzen, Andreas Berding und Jonas Ising.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.