• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Christoph Holitschke wirft beim 34:26-Sieg 14 Tore

11.04.2005

NORDENHAM

Tobias Tannert hielt vorgestern nicht sehr stark. Bernd Voskamp machte es dagegen etwas besser. NORDENHAM/TOG - Christoph Holitschke wird dieses Spiel wohl nicht so schnell vergessen. Der Kreisläufer der HSG Blexer TB/SV Nordenham erzielte am Sonnabendnachmittag im Weser-Ems-Liga-Punktspiel seiner Truppe vor heimischer Kulisse gegen die HSG Delmenhorst II 14 Treffer. Dieses persönliche Erfolgserlebnis des 21-Jährigen wurde abgerundet durch einen souveränen 34:26-Sieg der Nordenhamer HSG gegen die Spielgemeinschaft von der Delme.

„Wir wollten nach der einkalkulierten Niederlage gegen den MTV Jever letzte Woche heute wieder nachlegen. Das ist uns gelungen“, freute sich HSG-Trainer Stefan Doerner, der auf einen eigenen Einsatz verzichtet hatte, nach dem Abpfiff am Sonnabend. „In Bissendorf haben wir am nächsten Wochenende sicher auch eine Chance. Und gegen den MTV Aurich II wollen wir in zwei Wochen die Saison mit einem Heimsieg locker ausklingen lassen“, blickt Doerner auf das Abschlussspiel gegen das Tabellenschlusslicht.

Die HSG Delmenhorst II, die vorgestern ohne ihren vermeintlich besten Rückraumspieler, Nils Werner, nach Nordenham gereist war, konnte das Geschehen in der Luisenhof-Sporthalle etwa eine Viertelstunde lang offen gestalten und mithalten (8:8). Während HSG-Torwart Tobias Tannert seine liebe Mühe hatte, überhaupt einmal eine Hand an einen Ball zu bekommen, was sich besonders der zunächst recht starke Thorben Schulte zunutze machte, war auch Gegenüber Henning Fastenau total überfordert. Der Gäste-Torhüter, der in kurzen Hosen (!) aufgelaufen war, bewegte sich hin und wieder untypisch für einen Torhüter. Was die HSG-Spieler nämlich Richtung Gehäuse der Gäste brachten, verfehlte sein Ziel äußerst selten.

Nach dem bereits erwähnten zwischenzeitlichen Stand von 8:8 stellten die Doerner-Schützlinge in den darauf folgenden Minuten die Weichen auf Sieg. Bittner traf aus der zweiten Reihe kompromisslos und Holitschke wurde gegen die relativ offensiv deckende Abwehrreihe der Delmenhorster immer wieder von seinen Mannschaftskameraden in exzellente Positionen gebracht. Speziell Torben Stuck, der auf der Mittelposition eingesetzt wurde, hatte hier ein glückliches Händchen. Selbst traf er aus dem Feld nicht einmal.

Nach der Pause (17:14) zog die HSG BTB/SVN durch Treffer von Mehrtens (2) und Holitschke (3) auf 22:14 davon. Der Vorsprung wurde bis auf zehn Tore (30:20) ausgebaut.

Kuriosität am Rande: Sören Steenken bekam zwölf Sekunden vor dem Ende als Offizieller die Rote Karte gezeigt. Er hatte Jens Hadeler – spaßeshalber – ein paar unflätige Worte an den Kopf geknallt.

HSG BTB/SVN: Tannert, Voskamp; Holitschke (14), Bierfischer (7/1), Bittner (4), Mehrtens (4/1), Hadeler (4/1), Stuck (1/1), Bruns, Pargmann, Doerner (n.e.).

HSG Delmenhorst II: Fastenau, Gärtner; Albers (8/5), Schulte (5), Frenzel (4), Müller (4), Osterwald (2), Chabo (2), Nieker (1), Unger, Theuser, Maasoumy.

Spielstationen: 1:1 (3.), 4:2 (6.), 6:6 (11.), 8:8 (14.), 11:8 (17.), 14:10 (23.), 17:14 (30.), 22:14 (36.), 25:17 (42.), 30:20 (50.), 31:24 (55.), 34:26 (60.)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.