• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Handball: Elsfletherinnen spielen nur 40 Minuten mit

11.03.2019

Cloppenburg /Elsfleth Mit einer standesgemäßen 23:32 (10:14)-Auswärtsniederlage sind am Samstag die Landesliga-Handballerinnen des Elsflether TB von ihrem Gastspiel beim Spitzenreiter TV Cloppenburg zurückgekehrt. Ein besseres Ergebnis wäre möglich gewesen. Doch eine schwache Phase nach dem Seitenwechsel verhinderte eine Aufholjagd.

ETB-Trainer Sascha Klostermann hatte neben seinen zwei Torhüterinnen nur acht Feldspielerinnen zur Verfügung, wobei er sogar noch die angeschlagene Marie Lübben komplett geschont hat. „Dadurch hatten wir wenig Wechselmöglichkeiten“, meinte der Coach, der dennoch mit der ersten Halbzeit ganz zufrieden war. Zwar war sein Team von Beginn an einem Rückstand hinterhergelaufen. Aber es hielt den Anschluss.

„Normalerweise hätten wir noch viel näher heran kommen müssen. Aber dann unterliefen uns doch immer wieder mal ein paar einfache Fehler zu viel“, sagte Klostermann. Beim 10:14-Pausenrückstand war noch alles drin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach dem Wiederanpfiff gönnten sich die Elsfletherinnen aber zu viele Aussetzer. „Wir haben uns zu wenig bewegt. Daraus ergaben sich etliche Ballverluste“, sagte der Coach. Der TVC bestrafte die Nachlässigkeiten meistens über die zweite Welle. Der Elsflether Rückstand wuchs auf zehn Treffer an.

„Erst in den letzten zehn Minuten haben wir uns wieder gefangen und mutiger gespielt“, sagte Klostermann. Da war es für eine Aufholjagd aber längst zu spät.

Der Trainer, der Torhüterin Anika Driesner eine gute Leistung bescheinigte, war trotz der Niederlage einigermaßen zufrieden. „40 Minuten haben wir gut mitgespielt, am Ende hat es aber nicht gereicht. Wir haben in Cloppenburg aber auch nicht mit Punkten gerechnet. Deswegen tut die Niederlage nicht ganz so weh“, sagte Klostermann. Wichtiger sei das Spiel in der kommenden Woche gegen den Tabellennachbarn Osterfeine.

ETB: Hennig, Driesner – Lissewski (6/4), Nowack (5), F. Sommer (4), van Dreumel (3), C. Sommer (3), Keil (1), Richter (1), Lübben.

Spielstationen: 4:1 (7.), 7:5 (15.), 10:8 (23.), 14:10 (30.), 21:13 (40.), 26:16 (50.), 32:23 (60.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.