• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Kontakt
  • Werben
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

ETB feiert Sieg bei Testturnier

16.08.2017

Diepholz /Elsfleth Die Oberliga-Handballer des Elsflether TB haben am Wochenende den BaDi-Cup der HSG Barnstorf/Diepholz gewonnen. Nach drei Gruppenspielen zog die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami ins Finale ein, um dort gegen die zweite Vertretung der Gastgeber die Oberhand zu behalten.

„Für uns ging es in erster Linie darum, Spielpraxis zu sammeln“, sagte Sascha Klostermann. Der Torwart und Abteilungsleiter des ETB war allerdings selbst nicht vor Ort. Ohnehin mussten die Elsflether mit einem Rumpfkader auskommen, denn sie hatten nur sieben Feldspieler dabei.

Die vier teilnehmenden Mannschaften spielten zunächst nach dem Modus „Jeder-gegen-jeden“. Die Auftaktpartie gegen die HSG Grüppenbühren/Bookholzberg verlief richtig gut und wurde gewonnen.

Anschließend unterlag der ETB allerdings den Gastgebern. Weil nach den Gruppenspielen der Erste und der Zweite noch separat ein Finale austragen sollten, musste in der dritten Begegnung unbedingt gegen den TvdH Oldenburg II gewonnen werden. „Wir haben zwar nicht überragend gespielt, aber trotzdem einen Start-Ziel-Sieg eingefahren“, ließ sich Klostermann berichten.

Im Endspiel nahm der ETB Revanche an der HSG Barnstorf/Diepholz und sicherte sich den Turniersieg. Dabei hatten die Elsflether mittlerweile keinen Ersatzspieler mehr zur Verfügung, weil Jannes van Dreumel im wahrsten Sinne des Wortes „einen auf die Nase“ bekommen hatte. Doch die Konditionsarbeit in der Vorbereitung machte sich bezahlt. Die Elsflether setzten sich letztlich durch.

Die Defensive sei schon recht ordentlich gewesen, erfuhr Klostermann von seinen Mitspielern. „Dagegen soll die Leistung im Angriff noch ausbaufähig sein“, teilte er mit. Den Turniersieg will Klostermann nicht zu hoch hängen, doch er habe wertvolle Informationen geliefert. „Wir haben gesehen, woran wir noch alles arbeiten müssen.“