• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Handball: Elsflether fassen neuen Mut

07.03.2020

Elsfleth Christopher Santen bezeichnet den TV Bissendorf-Holte als spielerisch beste Mannschaft der Handball-Oberliga. „Bissendorf ist wirklich sehr gut“, sagt der Linkshänder des Elsflether TB über den Tabellensiebten. Er stelle sich auf einen „ziemlich schnellen und eingespielten Gegner ein, sagt er vor dem Auswärtsspiel am Sonntag um 17 Uhr (Hinspiel: 27:28).

Das Tabellenschlusslicht aus der Wesermarsch reist also mit Respekt an – aber frei von Angst. Schließlich hat es am vergangenen Wochenende den Tabellenführer TV Cloppenburg besiegt und gestürzt. Die NWZ hat beim Abteilungsleiter des Elsflether TB, Sascha Klostermann, um eine Einschätzung der aktuellen Situation gebeten.

Sascha Klostermann über

...das Spiel gegen den TV Cloppenburg. Die Leistung sei eine der besten überhaupt in den vergangenen Jahren gewesen, sagt Klostermann. In der Abwehr habe das Team sehr gut gespielt, und im Angriff habe es „über weite Strecken“ die Chancen genutzt – „aber bei weitem nicht alle“.

Der Sieg sei verdient und hätte sogar höher ausfallen können. Deshalb – und weil sie die starken Leistungen zu Beginn der Rückrunde bestätigt habe, glaubt er, dass die Mannschaft „neuen Mut gefasst“ hat.

...den TV Bissendorf-Holte. Wie auch Santen beschreibt Klostermann Bissendorf als äußerst spielstarkes Team. Die Gastgeber seien eine sehr junge Mannschaft mit Spielern, die zu großen Teilen schon in der Jugend zusammengespielt hätten. Hinten seien Bissendorfs Spieler „sehr schnell auf den Beinen“, vorne sei fast jeder Spieler in der Lage, ein Spiel zu entscheiden. „Bissendorf ist sehr breit aufgestellt.“

...die Tabellensituation. Der Blick auf die Tabelle zeige, wie ausgeglichen das Leistungsniveau in der Oberliga sei. Zur Erinnerung: Der ETB ist mit 11:27 Punkten Letzter und punktgleich mit dem Vorletzten HSG Barnstorf/Diepholz. Davor liegt der TuS Rotenburg mit 11:23 Punkten. Die TSG Hatten-Sandkrug und der SV Beckdorf sind mit 12:24 Punkten ebenfalls noch stark abstiegsgefährdet. Die beiden Letzten steigen ab.

„Für uns war wichtig, schnell den Anschluss herzustellen. Das haben wir geschafft“, sagt Klostermann. Er meint, dass die Teams mit der größten Nervenstärke die Klasse halten werden. „Wir haben es selbst in der Hand. Schließlich spielen wir ja noch gegen die direkten Konkurrenten – auch zu Hause.

...den Matchplan für die Partie am Sonntag. Wie schon gegen Cloppenburg müsse der TVC erneut eine kompakte Abwehr stellen und wenig zulassen. „Je weniger Tore wir kassieren, desto weniger müssen wir werfen.“ Vorne müsse viel über die erste und zweite Welle gehe, sagt er, ist aber zugleich auch der Überzeugung, dass das Team nicht so sehr auf den Gegner schauen dürfe.

...die personelle Situation. Nur Bennet Heinemann fällt aus. Dem ETB stehen 15 Spieler zur Verfügung. Wer aus dem Kader gestrichen werde, stehe noch nicht.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.