• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Handball: Elsfletherinnen feiern Heimsieg dank herausragender Schlussphase

24.09.2018

Elsfleth Das nennt man wohl Energieleistung: Die Landesliga-Handballerinnen des Elsflether TB lagen am Samstag in ihrer Heimpartie gegen die HSG Barnstorf/Diepholz kurz nach der Pause schon mit fünf Toren hinten. Doch sie rissen sich den Allerwertesten auf und siegten noch mit 26:24 (10:14).

„In der ersten Halbzeit haben wir relativ schlecht gespielt, obwohl es bis zum 9:9 noch ausgeglichen war“, sagte ETB-Trainer Sascha Klostermann. Doch die dürftige Leistung schlug aufs Gemüt der Elsfletherinnen. Sie lamentierten zu viel, produzierten am Ende des ersten Durchgangs im Angriff zu viele Fehler und ignorierten die Rückwärtsbewegung. Das bestraften die Gäste mit Gegenstoßtoren, die in einem 10:14-Pausenrückstand mündeten.

Aber der ETB berappelte sich. Zunächst geriet er sogar mit 12:17 ins Hintertreffen. Doch plötzlich ging ein Ruck durch die Mannschaft.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Klostermann hatte nach dem Seitenwechsel auf eine 6:0-Deckung umgestellt, die die Gäste vor unlösbare Probleme stellte. Folglich kamen die Elsfletherinnen hinten zu Ballgewinnen und kamen über die erste und zweite Welle zu leichten Torerfolgen. Gleichzeitig stimmte wieder die eigene Rückwärtsbewegung, so dass die HSG elf Minuten lang zu keinem Treffer kam – 19:17.

Die Elsfletherinnen zogen ihr Ding durch und lagen kurz vor Schluss mit 26:21 vorne. „Am Ende fehlte aber wieder ein bisschen die Konzentration. Barnstorf verkürzte auf 24:26, brachte den ETB aber nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis.

„In der zweiten Halbzeit haben wir richtig gut gespielt. Sowohl vorne als auch hinten“, sagte Klostermann, der glücklich war, dass seine Spielerinnen das Spiel trotz des Fünf-Tore-Rückstands noch gedreht haben.

ETB: Hennig, Driesner – F. Sommer (6), Lissewski (6/1), Lösekann (6/2), van Dreumel (3), C. Sommer (3), Nowack (2), Lameyer, Lübben, Meier, Richter.

Spielstationen: 4:6 (10.), 8:7 (17.), 9:9 (22.), 10:14 (30.), 12:17 (34.), 19:17 (45.), 26:21 (57.), 26:24 (60.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.