• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Elsfletherinnen streben Befreiungsschlag an

09.11.2019

Elsfleth Die Diskrepanz ist frappierend: Alle Teams in der Landesliga Bremen haben mindestens schon fünf Spiele auf dem Buckel – bis auf die Handballerinnen des Elsflether TB. Das Team von Trainer Sascha Klostermann hat erst zweimal um Punkte gespielt. Am Samstag (16.30 Uhr) wird es zum dritten Mal gefordert. Der ETB gastiert beim TSV Altenwalde in der Cuxhavener Sporthalle an der Wohlsenstraße 41. Und schon am Dienstag, 12. November, steigt die vierte Saisonpartie der Elsfletherinnen. Anpfiff der Partie gegen die HG Bremerhaven ist um 19.30 Uhr.

Befreiungsschlag

Elsfleths Trainer Sascha Klostermann hofft, dass seinem Team in diesen Spielen ein Befreiungsschlag gelingt. „Dann könnten wir selbstbewusster in die kommenden Wochen gehen.“ Der ETB ist mit 0:4 Punkten als Tabellenelfter zugleich Vorletzter. Die HG Bremerhaven belegt Platz neun (4:8 Punkte), der kommende Gegner TSV Altenwalde Rang acht (5:5 Punkte).

Der TSV sei ein sehr gutes Team mit einer hohen Qualität, sagt Klostermann. „Altenwalde ist souverän gestartet, hatte dann aber einen kleinen Hänger“, sagt er. Deshalb stellt er sein Team auf einen Gegner ein, der auf Wiedergutmachung aus ist. „Die Aufgabe ist machbar. Aber wir müssen 60 Minuten lang bei der Sache sein. Wer weniger Fehler macht, wird gewinnen.“

Am 29. September bestritten die Elsfletherinnen ihr bisher letztes Spiel. Gegen die HSG Delmenhorst setzte es zwar eine Niederlage. „Aber unsere Leistung war sehr gut, und daran wollen wir anknüpfen“, sagt Klostermann.

Am Konzept gearbeitet

Das Teams habe die Zeit genutzt, um weiter am eigenen, vor der Saison entworfnen Konzept zu feilen. „Wir haben nichts über den Haufen geworfen“, sagt Klostermann. Konkret habe er mit seinen Spielerinnen am Zusammenspiel mit den Außen und mit den Kreisläuferinnen gearbeitet. Außerdem stand das Rückzugsverhalten auf dem Trainingsprogramm. „Wir müssen lernen, relativ früh zu verteidigen und nicht erst am Sechser“, sagt Klostermann.

Während einer Videoanalyse habe er seinen Spielerinnen zudem die Fortschritte aufgezeigt, die sie seit der Vorbereitung gemacht hätten. „Ich habe in die Gesichter der Spielerinnen geschaut und gesehen, dass sie verstanden haben, dass sich das harte Training lohnt. Und es wäre schön, wenn wir uns am Samstag belohnen könnten.“ Machbar sei das auf alle Fälle, meint er, zumal alle Spielerinnen an Bord sind.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.