• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Handball: Elsfleth stellt sich auf Kampfspiel ein

31.01.2015

Elsfleth Und wieder geht es ab nach Bremen. Nach dem Auswärtsspiel beim ATSV Habenhausen (28:30) am vergangenen Wochenende spielen die Oberliga-Handballerinnen des Elsflether TB diesmal beim SV Werder vor. Das Mittelfeldduell wird am Sonnabend um 18.30 Uhr angepfiffen.

ETB-Trainer Ulrich Adami wird an seiner Aufstellung noch bis kurz vor Spielbeginn feilen müssen. Die Ausfallliste droht lang zu werden. Neben den Langzeitverletzten Jessica Krause und Jaqueline Finger, die sich beide im Hinspiel einen Kreuzbandriss zuzogen, fehlt definitiv Franziska Sommer. Aber es könnte noch viel dicker kommen. Laura Sanders, Ayleen Breipohl, Janine Matschei Melanie Löscher und Talea Lösekann sind angeschlagen.

Bei Sandra Wagenaar ist noch unklar, ob sie rechtzeitig aus Hamburg anreisen kann. „Ich kann noch nicht genau sagen, wie die Mannschaft aussehen wird“, so Adami. „Aber weinen hilft uns auch nicht weiter.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Helfen könnte die gute Nachwuchsarbeit des ETB. Fenna van Dreumel, Talea Lösekann, Charlotte Sommer und Julia Keil durften in dieser Saison schon Oberliga-Luft schnuppern. Am Sonnabend könnte es zum Debüt von Kim Schweneker und Larissa Böner kommen – je nachdem, wer alles ausfällt.

Das Hinspiel gewannen die Elsfletherinnen knapp mit 32:30. Den anfänglich hohen Vorsprung hätte der ETB am Ende fast noch verspielt. „Das war ein reines Kampfspiel, das wir knapp für uns entscheiden konnten“, so Adami.

Werder habe eine gute Mannschaft und sei heimstark. Von sieben Auftritten vor eigenem Publikum gewannen die Grün-Weißen sechs – nur am vergangenen Wochenende verlor Werder mit 33:34 gegen den Dritten Garrel. „Wegen unseres ausgedünnten Kaders sind wir wohl Außenseiter“, sagt Adami. Das heißt aber nicht, dass er die zwei Punkte abschenken will.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.