• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Fußball: Ersatzgeschwächte Braker feiern souveränen Sieg

12.12.2016

Oldenburg /Brake Das zeichnet eine Spitzenmannschaft aus: Die Bezirksliga-Fußballer des SV Brake sind am Freitagabend mit großen Personalsorgen zum Auswärtsspiel gegen den VfL Oldenburg II gereist. Und dennoch traten sie die Rückreise in die Kreisstadt der Wesermarsch mit einem 4:0 (4:0)-Sieg im Gepäck und einem richtig guten Bauchgefühl an.

Auch Trainer Gerold Steindor war mit seiner Mannschaft zufrieden. „Sie hat die Situation angenommen“, sagte er. Spielerisch habe es beim Gastspiel gegen das Tabellenschlusslicht zwar ein paar Defizite gegeben. „Aber die Einstellung hat gestimmt.“

Aufgrund der Ausfälle hatten Brakers Trainer Gerold Steindor und Maik Stolzenberger die Mannschaft umgestellt. Sascha Schwarze lief neben Dennis Pleus als Innenverteidiger auf. Rico Mathes spielte rechts in der Viererabwehrkette. Die offensiven Außenbahnen bekleideten Nico Westphal und Kaan Karahan.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und die Gäste machten von Beginn alles richtig: „Wir haben früh Druck ausgeübt“, sagte Steindor. Das zahlte sich aus. Muaz Cinko schoss Brake in der 14. Minute in Führung.

60 Sekunden später fiel schon das 2:0. Christopher Nickel war seinem Ruf als Schlitzohr gerecht geworden. „Das kann nur ein Nickel“, meinte Steindor und betonte die Bedeutung der beiden frühen Treffer für den weiteren Verlauf des Spiels.

Kurz vor der Pause machten die Braker dann alles klar. Der wieder einmal überragende Arkadius Wojcik schoss das 3:0 (39.), Kaan Karahan stellte drei Minuten später auf sogar 4:0 (42.).

Die Braker gaben sich zwar mit dem 4:0 nicht zufrieden. Aber im zweiten Spielabschnitt hatten sie oftmals Pech im Abschluss. Wojcik traf die Latte, Pleus den Pfosten. Enis Alan schoss den Ball freistehend am Oldenburger Tor vorbei. Auch Torjäger Mirko Jankowski ging leer aus, obwohl er gute Chancen hatte.

Angesichts der klaren Führung war das halb so schlimm. Steindor hätte zwar gerne das eine oder andere Tor mehr gesehen, aber letztlich sprach er von einem verdienten Sieg, der höher hätte ausfallen können.

Die Braker schließen das Jahr 2016 auf Tabellenplatz zwei ab. Sie haben aus 18 Spielen 41 Punkte geholt. Tabellenführer ist der Heidmühler FC mit 43 Zählern aus 17 Spielen – es bleibt spannend.

Tore: 0:1 Muaz Cinko (14.), 0:2 Christopher Nickel (15.), 0:3 Arkadius Wojcik (39.), 0:4 Kaan Karahan (42.).

SV Brake: Lahrmann - Karahan, Cinko, Winkler, Westphal, Wojcik, Nickel, Jankowski, Schwarze, Mathes, Pleus. Bank: Calvin Gätje, Sinan Ince, Luca-Nicolas Wetzel, Enis Alan.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Rufen Sie mich an:
04731 9988 2210
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.