• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Erst nach sechs Wochen macht es richtig Spaß

02.10.2008

Manche Leute haben ein Kreuz, die passen in keinen Anzug. Bei uns im Boot werden die aber erstmal ganz klein“, so beschreibt Günter Tewer einige der so genannten „Ersties“ (Anfänger). Wer in der Crew von Tewer anfängt, geht durch eine harte Schule. Tewer ist nämlich Kapitän der „Kakerlake“. Elsflether wissen, dass dieses Fahrzeug nicht vom Wind oder von einem Motor, sondern von Muskelkraft angetrieben wird.

In den ersten vier bis sechs Wochen sei das Kuttertraining für die Studenten des Fachbereichs Seefahrt sehr anstrengend: Der Riemen wiegt sieben Kilo und muss auch noch durchs Wasser gezogen werden. Von zehn Ersties, die bei Tewer anheuern, bleiben sechs.

„Als ich einmal mit Ersties übte, gerieten alle Riemen durcheinander. Es sah aus wie eine Kakerlake auf dem Rücken“, erinnert sich der Trainer. So entstand der Name „Kakerlake“, unter dem das Männer-Team und ihr Kutter an der Küste bekannt wurden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Frauen, die Tewer trainiert, benahmen sich als Ersties wie ein wilder Hühnerhaufen. So bekamen sie – angelehnt an einen Trickfilm – ihren Namen „Chicken Run“. Inzwischen sind sowohl die Männer als auch die Frauen im Kutter topfit.

Die „Kakerlake“ ist übrigens ein ehemaliger Marinekutter, den die Studentinnen und Studenten in Eigenarbeit restaurierten. Das zweite Boot ist – wie der Name ahnen lässt – eine Spende: „Beluga Dynamite“.

Wenn die Crew gut trainiert ist, macht der harte Kuttersport richtig Spaß. Auf der Langstrecke – zum Beispiel auf der Huntefahrt nach Oldenburg sind eine Kiste Bier und Frühstücksbrote als Proviant dabei. Auch Grillfeten richtet die Kuttercrew gern aus.

Als Kutter-Trainer verbindet Günter Tewer zwei seiner Leidenschaften: Seemannschaft und Sport. Schon früh zog es den Mann aus Minden an die See: Als Wehrpflichtiger diente er bei der Marine, später fuhr er als Funkoffizier zur See. Er studierte Sport an der Hochschule in Köln, bevor er zur Küstenfunkstelle „Norddeich Radio“ ging.

1984 wechselte er als Dozent an den Fachbereich Seefahrt. Seine Schwerpunkte waren Nachrichtentechnik und EDV. Heute ist Günter Tewer 68 Jahre und ein eingefleischter Elsflether. Er wohnt mit seiner Frau Ursel (64) an der Mühlenstraße. Und wenn er dort nicht zu finden ist und auch nicht mit der „Kakerlake“ unterwegs ist, fährt er mit dem Motorrad durch die Gegend, oder er segelt. Aber auch das nur mit einen Marinekutter. Wie man den Skipper ansprechen soll? „Nennen Sie mich einfach Oberkakerlake.“jl

Günter Tewer

Oberkakerlake

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.