• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Handball: ETB zwingt neuen Meister zu Topleistung

11.05.2015

Elsfleth Was für ein Saisonfinale: Die Handballer des ATSV Habenhausen haben sich am Sonnabend durch einen hart erkämpften 25:23 (13:11)-Auswärtserfolg beim Elsflether TB die Meisterschaft in der Oberliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Dritte Liga gesichert. Der ETB hielt bis zum Schluss dagegen, konnte die Bremer Meisterfeier in der eigenen Stadthalle aber nicht verhindern.

Die Voraussetzungen waren klar. Der ATSV brauchte am letzten Spieltag bei vier Minuspunkten mindestens ein Unentschieden, um sich gegenüber der HSG Barnstorf/Diepholz (sechs Minuspunkte) zu behaupten. Ein zahlreicher und lautstarker Gästeanhang sorgte in der proppevollen Stadthalle für die entsprechende Atmosphäre. Die Elsflether wiederum hätten mit einem Sieg noch am Tabellen-Vierten TV Neerstedt vorbeiziehen können.

Konzentrierte Abwehr

Beide Mannschaften waren sich bewusst, was auf dem Spiel steht. Entsprechend konzentriert gingen sie zu Werke – besonders die Abwehrreihen. Es dauerte 3:59 Minuten, ehe Christopher Santen – in der ersten Halbzeit der mit Abstand erfolgreichste Elsflether Torschütze – den ersten Treffer der Partie erzielte. Diese knappe Führung verteidigte die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami zunächst, ohne sich aber absetzen zu können. Beim Stand von 8:8 nahm Gästecoach Lars Müller-Dormann eine Auszeit, die ihre Wirkung nicht verfehlen sollte. Drei Tore in Folge bescherten dem Titelkandidaten erstmals einen Vorsprung, der sie bis zur Pause (13:11) nicht mehr hergab.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit Spielwitz kehrten die Elsflether auf die Platte zurück. Christopher Santen vollendete den ersten Angriff des zweiten Abschnitts nach einem Kempa-Trick zum 12:13. Bis zum 19:18 blieb Habenhausen noch vorne, doch die Elsflether wollten sich keinesfalls nachsagen lassen, im Meisterschaftskampf nicht alles gegeben zu haben. Zweimal Ruven Rußler sowie Florian Doormann per Siebenmeter brachten die Hausherren mit 21:19 in Front. In dieser Phase überzeugte Torhüter Sascha Klostermann mit starken Paraden. Auch der Mittelblock fischte einige Würfe weg.

Doch ATSV-Coach Müller-Dormann reagierte erneut mit einer Auszeit. Und wieder mit durchschlagendem Erfolg. Sein Team kam heran und führte plötzlich wieder mit 23:22 (56.). Bis zur Schlussminute fiel kein weiterer Treffer mehr, was neben Klostermann auch am starken Habenhauser Torhüter Olaf Abshagen lag.

Erst in den letzten 60 Sekunden rappelte es wieder im Karton. Die 24:22-Gästeführung konterte Florian Doormann mit dem 23:24. Elsfleth stellte auf eine offene Manndeckung um – der ATSV nutzte die Chance und traf zum 25:23-Endstand.

„Wir haben uns heute schwer getan. Aber das wussten wir schon vorher, weil es in Elsfleth immer schwierig ist zu gewinnen“, sagte Meistertrainer Lars Müller Dormann. Teilweise hätten auch die Nerven eine Rolle gespielt. Auf die komplette Saison bezogen sei der Titel bei nur vier Minuspunkten aber verdient. ETB-Coach Ulrich Adami sah „ein gutes Spiel“, das auch anders herum hätte ausgehen können. „Trotzdem gratulieren wir Habenhausen natürlich herzlich zur Meisterschaft“, so Adami.

Faire Partie

Angesichts der Umstände verlief die Partie bemerkenswert fair. Das gilt auch für die Habenhauser Zuschauer, die sich trotz der aus ihrer Sicht teilweise brenzligen Zwischenstände stets vorbildlich verhielten. Direkt nach dem Abpfiff stürmten sie das Spielfeld und standen artig Spalier, als ihr Team die Meisterschaftstrophäe von Staffelleiter Jens Schoof entgegennahm.

Vor der Partie war Elsfleths Florian Doormann verabschiedet worden. Den Spielmacher zieht es beruflich in die Schweiz. „Für unsere Handballabteilung ist das schade“, sagte Trainer Adami. Er habe sich stets eingebracht und sogar die männliche B-Jugend trainiert. „Wir wünschen ihm alles Gute. Es ist schön für ihn, etwas Neues kennenzulernen.“

Ebenso bitter – und nicht nur für den Elsflether TB, sondern für die ganze Handball-Oberliga: Das wohl ligaweit beste Schiedsrichtergespann, die Brüder Jens und Volker Kaiser, leitete am Sonnabend in Elsfleth sein letztes Handballspiel.

ETB: K. Danielzik, Völkers, S. Klostermann – Santen (10), Doormann (7/2), R. Rußler (4), C. Danielzik (1), Geisler (1), B. Rußler, Bolte, Janßen, von Lien.

Spielstationen: 2:0 (6.), 6:4 (12.), 8:7 (15.), 8:11 (25.), 11:13 (30.), 15:15 (36.), 18:19 (43.), 21:19 (47.), 21:22 (53.), 23:25 (60.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.