• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

TRAINING: Ex-Profi lässt VfL-Keeper fliegen

11.08.2005

BRAKE BRAKE - Ein ganz besonderes Training absolvierten jetzt die beiden Torhüter der Landesliga-Kicker des VfL Brake, Maik Stolzenberger und Arek Dabrowski. Zusammen mit André Koch vom SC Ovelgönne durften sie mit dem Ex-Profikeeper Stefan Brasas trainieren.

Brasas hat in seiner Karriere für die Stuttgarter Kickers, den SV Meppen, den MSV Duisburg und die Spielvereinigung Unterhaching 172 Spiele in der zweiten Bundesliga bestritten. In der ersten Liga kam er bei den Stuttgarter Kickers, dem FC Saarbrücken und Werder Bremen auf 41 Einsätze. 1999 gewann er mit Werder Bremen den DFB-Pokal. In der vergangenen Saison beendete er bei der Spielvereinigung Unterhaching seine Karriere.

Den Kontakt zu Stefan Brasas stellte der neue VfL-Trainer Ralf Voigt her. „Stefan ist ein sehr guter Freund von mir, beim SV Meppen haben wir zusammen in der zweiten Bundesliga gespielt“, erklärte der Braker Coach. Für die Torhüter Maik Stolzenberger, Arek Dabrowski und André Koch hatte der Ex-Profi zahlreiche Übungen mitgebracht. So sollten sie sich zum Beispiel auf den Boden legen, auf Kommando aufstehen, über eine Hürde springen und dann den Torschuss abwehren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dabei waren die Anweisungen von Brasas über den ganzen Platz zu hören, Fehler wurden gnadenlos aufgedeckt und angesprochen. VfL-Keeper Maik Stolzenberger sagte: „Er kann eine absolute Power vermitteln. Die zahlreichen Übungen machen das Training interessant, und mit seiner Erfahrung kann er wertvolle Tipps geben.“

Bei zeitweise strömendem Regen wechselten sich die drei Torleute bei den Übungen ab. Die beiden, die pausierten, sollten die Konzentration mit einfachen Zuspielen von Bällen aufrecht halten. „Es ist wichtig, zwischen den Übungen die Spannung zu halten, man muss in den Einheiten voll da sein“, erläuterte Brasas.

Ständig versuchte er, die Torhüter zu motivieren, damit sie ihre besten Leistungen abrufen. Zum Abschluss des Trainings mussten die Torhüter Liegestütze auf zwei Medizinbällen absolvieren. Brasas machte ebenfalls mit und zeigte, dass er noch topfit ist. Mit der Leistung der Torhüter war er zufrieden: „Der Einsatz war absolut in Ordnung, es war ein schönes Training. Ich hoffe, die Torhüter können etwas mitnehmen aus dieser Übungseinheit.“

Noch steht nicht fest, ob es zu regelmäßigen Trainingseinheiten mit Brasas kommt. „Das war jetzt erstmal eine einmalige Aktion“, sagte der Ex-Profi. Auf seine Zukunft angesprochen, erklärte Brasas: „Im Moment habe ich noch keine konkreten Pläne. So kurz nach dem Ende meiner aktiven Karriere mache ich erst einmal, was mir Spaß macht.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.