• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Lokalsport

Jugendfeuerwehr: Fast 6240 Stunden im Dienst

18.01.2012

NORDENHAM „Ich freue mich über Menschen, die sich freiwillig im Feuerwehrdienst engagieren“, verkündete der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Nordenham, Ulf Riegel, auf der Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr.

Er lobte die Jugendlichen für den Dienst, den sie leisten und dafür, dass sie bereit seien, auch irgendwann in die aktive Wehr überzutreten. „Eine Berufsfeuerwehr wäre finanziell nur sehr schwer zu stemmen. Wir sind auf Freiwillige angewiesen“, erklärte er den Nachwuchs-Brandschützern.

Doch nicht nur, weil sie Nachwuchs für die aktive Wehr generiert, ist Ulf Riegel von der Jugendfeuerwehr begeistert. Er freue sich auch über die aktive Jugendarbeit. Sein Dank richtete sich daher auch an den Jugendfeuerwehrwart Stefan Stahl und sein Team, das sich intensiv um die jungen Leute kümmere und sie auf den aktiven Dienst vorbereite.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch Jugendfeuerwehrwart Stefan Stahl, Stadtbrandmeister Ralf Hoyer, Kreisjugendfeuerwehrwart Alexander Stahl, Ortsbrandmeister Rainer Görries, sein Stellvertreter Christian Stahl, der Feuerwehrausschuss-Vorsitzende Olaf Rodenburger, der Ortsbrandmeister von Phiesewarden, Heiner Blohm, und Stadtjugendfeuerwehrwart Marcel Grund lobten den Einsatz der Jugendlichen. 

Dazu gehören auch die guten Ergebnisse in den Sportwettbewerben und den Prüfungen zur Leistungsspange und Jugendflamme. Insgesamt wurden in der Jugendfeuerwehr im vergangenen Jahr 6238,5 Stunden in 84 Diensten, 45 davon nach Plan, geleistet. Ob Sträucher sammeln, Wasserspiele auf diversen Veranstaltungen betreuen, den Stadtfestumzug begleiten, bei Sportwettbewerben antreten oder Pfingstbaumsetzen – die Jugendlichen hatten viel zu tun. Im Sport konnten sie einige Erfolge vorweisen – so belegten sie im Schwimmwettbewerb den 8. Platz, im Bundeswettbewerb den 9. Platz und in der Gesamtwertung des Kreiszeltlagers in Dänemark landeten sie sogar auf Platz 6 von 20.

Zum Jahreswechsel zählte die Jugendfeuerwehr 25 Mitglieder. Im vergangenen Jahr hatte es zwei Austritte aus Umzugs- und Ausbildungsgründen und einen Übertritt in die aktive Wehr gegeben. Gleichzeitig waren acht neue Mitglieder eingetreten.

In diesem Jahr tritt Jannik Lukes in die aktive Wehr über. Stefan Stahl überreichte ihm eine Urkunde und eine Anstecknadel. Mit den besten Wünschen wurde er aus der Jugendfeuerwehr verabschiedet. Für die beste Dienstbeteiligung (44 von 45 Diensten) erhielt Rene Jäckel eine Urkunde und ein Präsent.

In offenen Wahlen besetzten die Mitglieder verschiedene Ämter.

Marlon Stapelfeld wurde zum Jugendsprecher ernannt, Kyra Deutzmann zu seiner Stellvertreterin. Wiebke Dirksen ist Jugendschriftwartin und Adrian Kuck ist Jugendgerätewart.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.